Kühnert zeigt Verständnis für Bedürfnis nach mehr Mut vom Kanzler

Kühnert zeigt Verständnis für Bedürfnis nach mehr Mut vom Kanzler
SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert kann einen Teil der öffentlichen Kritik an Bundeskanzler Olaf Scholz nachvollziehen. "Ich verstehe, dass einige sich mehr Mut von ihm wünschen, auch mal eine Position zu beziehen, die noch nicht fest ausverhandelt ist", sagte Kühnert dem "Spiegel". "Das stiftet Orientierung, und daran mangelt es in unseren unübersichtlichen Zeiten am allermeisten." Scholz könne in seinem Amt aber auch kein Raufbold sein, sagte Kühnert weiter.
"Ich bin ein absoluter Gegner dieser Evergreen-Forderungen an den Kanzler, er solle mal auf den Tisch hauen oder eine Ruck-Rede halten. Bei genauerem Hinsehen wollte ich nicht in einem Land leben, in dem der Regierungschef auf so eine autoritäre Art und Weise führt." Viel eher gehe es um die "Soft Power", sagte Kühnert. "Dass der Kanzler den Menschen vermittelt: Ich weiß, wo der Alltag anstrengend ist und was euch richtig beschäftigt", erklärte der Generalsekretär. "Olaf Scholz hat immer wieder gezeigt, dass er das kann. Und es ist unser Job, ihm dabei zu helfen. Insbesondere meiner." Die SPD habe 2021 gezeigt, dass sie gemeinsam Wahlen gewinnen könne. "Das zu wiederholen wird kein Selbstläufer, aber es ist machbar, wenn wir gleichzeitig hungrig und realistisch sind", sagte Kühnert.

Werbung
Werbung
Werbung