-

Katrin Mendelsohn: "Darf ich als Mutter meine Träume leben?"

Darf ich als Mutter meine Träume leben? / Foto: Katrin Mendelsohn
Dieser Beitrag hat Top-Bewertungen erhalten:
Unternehmens-Nachrichten: -

Stefanie ist seit einigen Jahren Hausfrau und Mutter. Manchmal, wenn die Kinder schon im Bett sind und ihr Mann auf Geschäftsreise ist, erlaubt sie sich zu träumen. Sie liegt dann alleine im großen Doppelbett, umringt von weissen Federkernkissen. Ihr rechtes Bein umschließt die flauschige Bettdecke und ihre Augen schliessen sich langsam. In kleinen Schritten träumt sie sich fort an einen Ort, an dem sie so unheimlich gerne wäre. Dort, wo alles in perfekter Harmonie ist. Sie sieht sich tagsüber Ihrer großen Leidenschaft nachgehen. Und am Abend hat sie genug Zeit für Ihre Familie. Selbstständig zu sein. Oder sogar Unternehmerin. Und die Kinder lieben sie trotzdem über alles. Ja, das wäre ihr größter Wunsch. In diesem Traum sieht sie sich ihre Stärken und Talente einsetzen, um diese Welt für uns alle, zu einem besseren Ort zu machen.

Stefanie schaut mit geschlossenen Augen in den blauen Himmel. Am Horizont ziehen Wolken auf. Und diese kommen schnell und mit großer Wucht auf die noch lächelnde Mutter zu. Das Bild beginnt zu kippen. Unverhofft und gefühlt aus dem Nichts, hört sie es. Diese negativen Stimmen, die schnell näherkommen. Irgendwo aus dem Dickicht ihres Unterbewusstseins wird es lauter und lauter. „Was, du willst dich Selbstständig machen? Da lachen doch die Hühner. Du bekommst ja noch nicht einmal deine zwei Kinder auf die Reihe.“ In diese anklagenden Worte mischen sich ihre eigenen Gedanken. „Das darfst du nicht.“ „Du bist nicht gut genug.“ „Du bist eine schlechte Mutter.“ „Was werden die Nachbarn sagen?“ Stefanie zuckt wie vom Blitz getroffen zusammen. Als hätte sie gerade ein 40 Tonnen Lastwagen angefahren, blinzelt sie vorsichtig. Ihre schönen grünen Augen sind mit Tränen gefüllt, während sie sich mitsamt der Bettdecke leicht verkrampft auf den Rücken rollt. Mit glasigem Blick starrt sie den Feuermelder an der Decke an. „Wir sind hier eben nicht bei Sex and the City, wo das Leben eine Party ist. Träume sind Schäume. Finde dich damit ab.“ Während sich die erste Träne den Weg über ihre Wange bahnt, seufzt Stefanie noch einmal leise. Entmutigt dreht sie sich zur Seite und löscht das Licht. Sie fühlt sich nutzlos, ungeliebt und alleine. Es soll nicht ihre letzte Träne in dieser Nacht gewesen sein.

„Die Geschichte von Stefanie ist in Wirklichkeit meine Geschichte.“ Katrin Mendelsohn schaut mich mit ihren liebevollen, grünen Augen an. Während mir nun die Tränen in den Augen stehen, sehe ich in Katrins Augen Zufriedenheit, Stärke und Selbstbewusstsein. Jedoch nicht in einer dominanten, sondern in einer herzlichen Art und Weise. Als wäre sie diesen schmerzhaften Weg von der Mutter zur Unternehmerin mit Bravour gegangen. „Das war ich im Jahr 2013. Immer gefangen in dieser „entweder oder“ Welt. In dieser Nacht habe ich eine Entscheidung getroffen. Eine Entscheidung für mich. Ich sagte mir damals: Katrin, mit diesen negativen Stimmen ist jetzt Schluss.“ Katrin Mendelsohns Gesicht durchzieht ein befreites Lächeln. „Ich habe mich damals gefragt: Was wäre, wenn das Leben doch eine Party sein könnte? Wenn ich in meinem Mutterherzen auch die Powerfrau und Business Lady erwecken könnten, die das Beides hinbekommt? Wenn es eine einfache Kombination aus diesen beiden Bereichen Familie und Beruf gäbe?“

Und Katrin Mendelsohn hat sie gefunden. Heute gibt die Powerfrau ihr Wissen als Coach für Frauen weiter. „Das klingt jetzt so leicht und einfach. Ganz ehrlich; der Wille war damals zwar da, nur die Stimmen in meinem Kopf wurden nicht leiser. Egal, was ich gemacht habe. Ich wusste, dass ich jemanden brauche, der an mich glaubt und mir die Hand anbietet, um mein Selbstbewusstsein auf die nächste Stufe zu bringen. Jemand, der diesen Weg schon gegangen ist.“ Katrin Mendelsohn suchte sich damals diverse Coaches und lernte von ihnen. „Ich hätte diese Reise niemals alleine geschafft. Daher weiß ich, welche Barrieren es zu durchbrechen gibt und dass wir diese nur gemeinsam schaffen können. Genau dafür trete ich heute an. Um Müttern und Frauen mit einem Traum die Hand zu reichen. Liebe Mutter, stolze Powerfrau - ich rufe dir zu: Nimm meine Hand. Ich biete sie dir gerne an. Dein Traum ist zum Greifen nahe. Es liegt jetzt nur noch an einer Entscheidung. An deiner Entscheidung für dich und dein Leben. Greif zu oder belasse alles, wie es ist.“ Katrin Mendelsohn streckt mir symbolisch ihre Hand entgegen. Ein Schub an positiver Energie durchzieht mich, während ich mich ebenso etwas aufrichte und innerlich ärgere, dass ich keine Mutter mit blöden Stimmen im Kopf bin. Katrins Blick wird sehr fokussiert.

Mit voller Überzeugung und klarer Stimme sagt sie: „Lieber Norman - herzlich willkommen bei Boss Lady Business. Der Kombination aus Liebe und Leidenschaft für Frauen, die mehr vom Leben wollen.“ Stolz und aufrecht sitzt Katrin da, als säße sie auf dem Rücken eines schwarzen Vollblutarabers. Gefühlt geht eine Druckwelle durch den ganzen Raum. Es ist mucksmäuschen Still und ich weiß, dass ich gerade Teil einer Botschaft wurde, welche die wichtigsten Menschen unserer Gesellschaft unterstützend an die Hand nimmt. Unsere Mütter. Frauen. Schwestern. Ehefrauen. Vorbilder.

Ist es an der Zeit für Ihre persönliche Veränderung? Dann laden wir Sie ein, sich unter www.bossladybusiness.de/workshop kostenfrei zum nächsten Workshop anzumelden. Dieser gibt bereits am 28.11. die Möglichkeit zur Veränderung. Freuen Sie sich auf einen liebevollen, leichten und lustigen Weg, der Sie zu einer wahren BossLady macht.

Dagmar Röseler
20.11.2020 15:00:46
Als Mutti und mittlerweile auch Oma, finde ich den Bericht sehr gut und war auch schon auf der Internetseite des Unternehmens!
Ihr Kommentar! Finden Sie diesen Beitrag oder das Produkt interessant?
Gefällt Ihnen der Beitrag oder das Produkt? Wir freuen uns auf Ihre Meinung mit Sternebewertung!
Ihr Vor-und Nachname*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht!)*
Ihre Sternebewertung*
Gefällt Ihnen der Beitrag oder das Produkt des Unternehmens?*
Datenschutz*

Mit Setzen des Hakens erkläre ich mich einverstanden, dass mein Kommentar (ohne Mailanschrift) veröffentlicht wird. Mir ist bekannt, dass aus technischen Gründen meine Mailanschrift erforderlich ist und nur hierfür gespeichert wird. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung