Jugendring: Parteien müssen Jugendliche besser ansprechen

Jugendring: Parteien müssen Jugendliche besser ansprechen
Der Bundesjugendring fordert Parteien vor der Europawahl auf, die 16- und 17-jährigen Wähler besser und zielgerichteter zu adressieren. "Demokratische Parteien müssen viel mehr Engagement zeigen, die 16- und 17-Jährigen anzusprechen", sagte der Vorsitzende Wendelin Haag dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Die Parteien müssten junge Menschen und ihre Interessen im Wahlkampf fortlaufend mit ihrer Politik "mindestens so stark in den Blick nehmen wie die ältere Generation", fügte er hinzu. "Zwar werden etwa wichtige Anliegen junger Menschen in der Klima- und Sozialpolitik diskutiert, aber zu wenig mit dem Blick auf alle Generationen." Haag warnte davor, dass die AfD die Situation für sich nutzen könnte.
"Junge Menschen sind besonders stark und lange von heutigen Entscheidungen betroffen. Die AfD instrumentalisiert Enttäuschungen und Unsicherheiten für ihre antidemokratische und im Kern auch jugendfeindliche Politik", ergänzte der Chef des Bundesjugendrings. "Die Senkung des Wahlalters darf nur der erste Schritt gewesen sein, es braucht endlich eine wirksame, eigenständige Jugendpolitik. Das heißt auch, die Strukturen der Jugendarbeit nachhaltig zu stärken."

Werbung
Werbung
Werbung