Israel hält Hunderte UNRWA-Mitarbeiter für Hamas-Mitglieder

Israel hält Hunderte UNRWA-Mitarbeiter für Hamas-Mitglieder
Israels Regierung hat 108 Namen von Mitarbeitern des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) veröffentlicht, die gleichzeitig Mitglieder der Hamas sein sollen. Dies geht aus einem Schreiben des israelischen Außenministeriums an UNRWA-Generalkommissar Philippe Lazzarini hervor, über das die "Bild" berichtet. Die an Lazzarini übersandte Liste enthüllt die Namen, Pass- sowie Militärausweis-Nummern von 108 mutmaßlichen Hamas-Mitgliedern, die bei UNRWA im Gazastreifen angestellt sind. Dazu heißt es im Schreiben: "Dies ist ein kleiner Teil der umfassenderen Liste von Hunderten von Mitgliedern der Hamas und des PIJ - zwei als terroristisch eingestuften Organisationen in fast allen großen Geberländern der UNRWA und in Israel - die bei der UNRWA beschäftigt sind."
Die vollständige Liste werde "aus Geheimhaltungsgründen noch nicht veröffentlicht". Das israelische Außenministerium fordert den UNRWA-Chef dazu auf, die Beschäftigung der Mitarbeiter "unverzüglich zu beenden". Ihre Arbeit stelle "ein Sicherheitsrisiko für Israel dar". Das israelische Außenministerium schreibt: "Das Eindringen der Hamas in die Reihen der UNRWA war ein wiederkehrendes Anliegen, das in den vergangenen Jahren von Israel Ihrer Aufmerksamkeit sowie der Ihrer Vorgänger und anderer hochrangiger UN-Vertreter zugetragen wurde. Das gesamte Ausmaß dieser beispiellosen Infiltration war jedoch unbekannt und wurde erst nach dem Terroranschlag auf Israel am 7. Oktober deutlich, an dem, wie Sie wissen, UNRWA-Mitarbeiter aktiv teilnahmen." UNRWA steht seit Jahren in der Kritik. So soll in UNRWA-Schulen etwa Hass auf Juden gelehrt worden sein, zudem wurden dem Vernehmen nach UNRWA-Gebäude von Terroristen missbraucht. Bereits zuvor hatte Israel mehrere UNRWA-Mitarbeiter als Terroristen identifiziert. Nach einem umstrittenen Prüfbericht hatten mehrere Geberländer, darunter Deutschland, die Zusammenarbeit mit UNRWA sowie dessen Finanzierung wieder aufgenommen.

Werbung
Werbung
Werbung