-

Inzidenz in Berlin bei 737,2: Zweithöchster Wert der Länder

Ein Corona-Schnelltest wird in einer Teststation aufbereitet. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Berlin (dpa/bb) - Die Corona-Inzidenz in Berlin ist weiter gestiegen und lag am Dienstag bei 737,2. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Morgen mit. Die Zahl gibt an, wie viele Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen registriert wurden. Zwei von drei Corona-Ampeln standen auf Rot. Berlin liegt damit im Vergleich der Bundesländer auf dem zweiten Platz. Nur in Bremen wurde am Dienstag eine höhere Zahl errechnet. Alle anderen Bundesländer lagen darunter. Der Durchschnitt in Deutschland betrug knapp 388.

In den Tagen zuvor lag der Wert in Berlin noch unter 700. Nach Weihnachten hatte die Inzidenz noch weniger als 300 betragen. Im Bezirk Neukölln zeigte der Lagebericht des Senats am Dienstag sogar einen Inzidenzwert von rund 1114 an. Marzahn-Hellersdorf lag hingegen bei knapp 372. Neben der roten Ampel für den Inzidenzwert stand auch die Ampel für die sogenannte Hospitalisierungs-Inzidenz bei einem Wert von 10,6 auf Rot. Hier geht es darum, wie viele infizierte Menschen in Krankenhäuser eingewiesen werden. Die Ampel für die Auslastung der Betten für Intensivpatienten zeigte Gelb bei einem Wert von 19,1.

Laut RKI wurden in Berlin 5285 Neuinfektionen registriert. Die Gesamtzahl aller nachgewiesenen Infektionen seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 364.704. Fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden registriert. Damit sind seit Beginn der Pandemie in Berlin nachweislich 4043 Menschen an oder mit dem Virus gestorben.