-

Industrieverband erwartet anhaltende Arzneimittelengpässe

Industrieverband erwartet anhaltende Arzneimittelengpässe
Der Geschäftsführer des Industrieverbands Pro Generika, Bork Bretthauer, erwartet durch die von den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) beschlossenen Maßnahmen gegen Arzneimittelengpässe keine Entspannung der Lage. "Eine Aussetzung der Festbeträge für Kinderarzneimittel, wie sie der GKV-Spitzenverband offensichtlich plant, ist eine Geste - aber sie wird das Problem der Engpässe kurzfristig nicht lösen", sagte Bretthauer dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Es sei unklar, woher die Fiebersäfte plötzlich kommen sollen.
"Unsere Unternehmen produzieren derzeit rund um die Uhr. Es gibt keine Ware, die kurzfristig auf den Markt kommen könnte, nur weil sich der Preis für drei Monate erhöht", sagte der Verbandschef. "Kurzfristig ist für die letzten verbliebenen Hersteller keine Mehrproduktion möglich, sodass innerhalb weniger Monate keine Entspannung der Lage eintreten kann." Bretthauer forderte "langfristige Anreize" für Unternehmen wie eine Aussetzung der Rabattverträge und des Preismoratoriums. "Ansonsten werden die höheren Preise von den anderen Kostensparinstrumenten direkt wieder aufgefressen", sagte er.

Gewinnspiele für unsere Leser
Immobilienangebote bundesweit von A-Z
Stellenangebote/Jobs für unsere Leser
Dienstleister und Shops von A-Z