-

Im Herbst steigen die Stromkosten für Verbraucher stark an.

Im Herbst steigen die Stromkosten für Verbraucher stark an. Foto: Timothy Eberly.

Während im Herbst und Winter die Temperaturen merklich sinken, steigen die Stromkosten in Deutschland merklich an. Grund dafür ist nicht nur erhöhte Verbrauch der Nutzer, sondern auch das Wetter.

Durch witterungsbedingte Schwankungen kann die Nachfrage an erneuerbaren Energien in den Herbst- und Wintermonaten nicht durchgehend gedeckt werden. Die Folge: Eine Beeinträchtigung der Netzstabilität und aufgrund dessen steigende Strompreise.

Nutzer von erneuerbaren Energiequellen, welche ihren Strom von Solar- oder Windanlagen beziehen, müssen sich also möglicherweise auf höher Stromkosten einstellen.

Ein weiterer Grund ist der ansteigende Verbrauch der Haushalte in den kühleren Monaten. Deutlich niederschlagen kann sich dies auf der nächsten Abrechnung, wie der Energiekonzern E.ON herausfand. Laut seinen Berechnungen steigt der Verbrauch um durchschnittlich 40 Prozent an.

Die Gründe für den erhöhten Stromverbrauch liegen auf der Hand: Kühlere Temperaturen und die der frühere Sonnenuntergang sorgen dafür, dass wir nicht nur mehr heizen, sondern auch mehr Zeit zuhause verbringen.

Mehr Informationen darüber, wie Sie Ihren Stromverbrauch effektiv und langfristig senken und jährlich bis zu 250 Euro einsparen können finden Sie auf remind.me.

Eine Pressemitteilung der Firma remind me GmbH.


Werbung