-

Helfen Kompressionsstrümpfe bei Krampfadern?

Helfen Kompressionsstrümpfe bei Krampfadern? Symbolfoto von Pexels auf Pixabay
Gesundheit: -

Eine Krampfader ist eine gut sichtbare Vene, die sich direkt unter der Hautoberfläche befindet. Kompressionsstrümpfe können helfen, das Aussehen und die schmerzhaften Symptome, die mit Krampfadern verbunden sind, bei manchen Menschen zu reduzieren. Krampfadern entstehen, wenn sich das Blut hinter den kleinen Klappen in den Venen sammelt, anstatt sanft zurück zum Herzen zu fließen. Sie sind häufiger in den Beinen und Füßen zu finden, weil das Blut, das zum Herzen zurückkehrt, weiter reisen muss. Ärzte empfehlen oft Kompressionsstrümpfe, um die Durchblutung zu verbessern, Krampfadern zu stoppen und Schmerzen oder Beschwerden zu lindern. Hier sehen wir uns Beweise an, die die Verwendung dieser Strümpfe und die damit verbundenen Risiken unterstützen. Wir besprechen auch, wie man die richtige Größe und Form wählt.

Wie funktionieren Kompressionsstrümpfe?

Kompressionsstrümpfe werden traditionell zur Verbesserung der Durchblutung eingesetzt. Laut den Autoren der Sklerotherapie: Zur Behandlung von Krampfadern und Teleangiektasien wickelten römische Soldaten ihre Beine oft in Lederbänder ein, um die Durchblutung bei langen Märschen zu verbessern. Moderne Kompressionsstrümpfe sind ausgeklügelter und sorgen für einen gleichmäßigen Druck in den Beinen, wodurch das Blut zum Herzen zurückfließt. Strümpfe üben in der Regel mehr Druck in der Nähe der Knöchel und Füße aus und sorgen so für einen zusätzlichen Druck, der die Durchblutung fördert. Studien deuten darauf hin, dass Kompressionsstrümpfe einige Symptome von Krampfadern verbessern können, aber wenig Beweise sprechen dafür, dass Strümpfe allein sie beseitigen. Verschiedene Arten von Strümpfen üben unterschiedlichen Druck aus.

Einige neuere Forschungen über Krampfadern umfassen:

  • Eine Studie aus dem Jahr 2018 ergab, dass das Tragen von Kompressionsstrümpfen mit einem Druck von 18 bis 21 Millimetern Quecksilber (mm Hg) über eine Woche im Vergleich zu normalen Strümpfen dazu beitrug, Schmerzen und Beschwerden im Zusammenhang mit Krampfadern zu reduzieren. 
  • Eine Studie aus dem Jahr 2017, die ergab, dass das Tragen von Strümpfen von 22 mm Hg über einen Zeitraum von 6 Monaten die Schwellung der Beine während der Schwangerschaft bei Menschen mit Krampfadern kontrolliert. Allerdings stellten die Autoren fest, dass ein orales Medikament namens Pycnogenol wirksamer war als die Verwendung von Strümpfen.
  • Eine Studie aus dem Jahr 2014 kam zu dem Schluss, dass eine Operation zur Entfernung von Krampfadern eine effektivere Behandlung ist als Kompressionsstrümpfe. 

 Insgesamt sind die Ergebnisse uneinheitlich. Ein Bericht aus dem Jahr 2015 ergab, dass wenig verlässliche Belege für Kompressionsstrümpfe zur Behandlung von Krampfadern vorliegen.

Welche Art von Kompressionsstrumpf sollte ich verwenden?

Der richtige Druck und die richtige Art des Strumpfes hängt von der Anzahl, dem Typ und der Ursache der Krampfadern ab.

Die drei Hauptarten sind:

  • Stützstrumpfhosen. Diese üben einen gewissen Druck aus, sind aber die am wenigsten enge Option.
  • Kompressionsstrümpfe und Kniestrümpfe. In vielen Drogerien, Apotheken und Online-Shops sind verschiedene Druckstufen erhältlich. Diese bieten mehr Halt als Strumpfhosen.
  • Verschreibungspflichtige Kompressionsstrümpfe. Diese üben den größten Druck aus und werden von einem Fachmann angebracht, um sicherzustellen, dass sie wirksam, aber nicht so dicht sind, dass sie den Kreislauf einer Person beeinträchtigen. 

Die Strümpfe sind typischerweise knie- oder schenkelhoch. Kniestrümpfe fördern die Durchblutung im Unterschenkel und beim Training. Ein Arzt kann bei Krampfadern Kompressionsstrümpfe empfehlen, die jedoch häufiger zur Vorbeugung von Blutgerinnseln nach Operationen, insbesondere nach Kniegelenkersatzoperationen, eingesetzt werden.

Wann sollte ich Kompressionsstrümpfe tragen?

Menschen neigen dazu, tagsüber Kompressionsstrümpfe zu tragen, da aufrechtes Sitzen und Stehen eher zu Durchblutungsstörungen führen. Eine Person mit Krampfadern könnte versuchen, nachts die Füße hochzulegen, um die Durchblutung zu verbessern. Ein Arzt kann jedoch auch nachts das Tragen von Strümpfen empfehlen.

Risiken von Kompressionsstrümpfen

Da Kompressionsstrümpfe absichtlich eng anliegen, können sie schwer anzuziehen sein. Die Beine sollten sauber und trocken sein. Warten Sie, bis die Lotion eingezogen ist, bevor Sie die Strümpfe anziehen.

Die Verwendung von Kompressionsstrümpfen kann Nebenwirkungen haben, einschließlich:

  • Verletzte Haut
  • Hautreizung
  • Unbehagen
  • Temporäre Dellen in der Haut

Strümpfe, die zerknittert, falsch getragen oder in der falschen Größe sind, verursachen eher Probleme. Wenn die Durchblutung durch eine Erkrankung wie die periphere Neuropathie gehemmt wird, die die Nerven in den Beinen schädigen kann, kann eine Person möglicherweise nicht erkennen, ob die Strümpfe zu eng sind oder herunterfallen. Es ist wahrscheinlicher, dass eine Person negative Auswirkungen hat, wenn sie zu lange Strümpfe trägt. Ziehe die Strümpfe jeden Tag aus und überprüfe die Beine und Füße auf Anzeichen von Schäden oder Irritationen, ggf. mit einem Spiegel. Es kann helfen, einen Spiegel mit langem Griff oder einen Spiegel auf dem Boden zu benutzen. Wenn neue Reizungen auftreten, einen Arzt aufsuchen.

Prognose

Kompressionsstrümpfe können Krampfadern nicht beseitigen, aber sie können die damit verbundenen Schmerzen und Schwellungen lindern. Untersuche deine Beine täglich auf Anzeichen von Irritationen und Schäden und ersetze die Kompressionsstrümpfe alle 3 bis 6 Monate. Halte die Beine und Strümpfe sauber und trocken, um die besten Ergebnisse zu erzielen. 

Quelle: Internetplattform Gesunde Wahrheit.de, Jan-Michael Bedanski, Pattsenser Str. 28 in 30880 Laatzen. Weitere Informationen zum Bericht auch zu Studien usw. finden Sie hier:

Zurück zur Liste