GdP kritisiert Entschädigungshöhe für Hinterbliebene

GdP kritisiert Entschädigungshöhe für Hinterbliebene
Der Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jochen Kopelke, kritisiert die Höhe der Entschädigung für Hinterbliebene in Baden-Württemberg. Das Leben eines Polizisten in Baden-Württemberg sei weniger wert als etwa bei der Bundespolizei oder in anderen Bundesländern wie in Bayern, sagte Kopelke dem "Mannheimer Morgen" (Dienstagausgabe). "Hier ist ein Polizeileben in der Beamtenrechtswelt und Finanzwelt weniger wert als woanders. Das geht nicht. Wenn man den Betrag hochsetzt, hilft das den Hinterbliebenen", so Kopelke.
Der GdP-Bundesvorstand war am Freitag angereist zur Gedenkminute auf dem Mannheimer Marktplatz für den ermordeten Polizisten. Die GdP erfahre aktuell eine weltweite Anteilnahme nach dessen Tod. Die Mannheim-Tat habe zudem eine unfassbare Strahlwirkung auf die gesamte Republik. Für eine Verbesserung für Polizisten im Dienst wünscht sich Kopelke zudem mehr Aufklärung über Extremismus in Schulen sowie endlich einen klaren einheitlichen Kurs der Bundesregierung, um die innere Sicherheit zu stärken.

Werbung
Werbung
Werbung