Flüchtlingsrat NRW kritisiert Länder-Beschluss zur Bezahlkarte

Flüchtlingsrat NRW kritisiert Länder-Beschluss zur Bezahlkarte
Der Flüchtlingsrat NRW hat die mehrheitliche Einigung der Bundesländer zur Bezahlkarte, wonach Geflüchtete mit Einführung der Karte bundesweit nur noch über 50 Euro Bargeld im Monat verfügen dürfen, scharf kritisiert. "Das ist ein absolutes Unding", sagte Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats NRW, der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Es gibt genug Läden, in denen Kartenzahlungen nicht möglich sind, und auf die Asylsuchende angewiesen sind, weil es da preiswerter ist", etwa Märkte, Trödelmärkte, Kleiderkammern. Auch für kleine Ausgaben werde Bargeld gebraucht, zum Beispiel, wenn das Kind Taschengeld zur Klassenfahrt mitbekommen soll.
"Von Diskriminierungsfreiheit kann da keine Rede sein", so Naujoks. "Ich hätte von Nordrhein-Westfalen - nach dem, was vorher gesagt wurde - erwartet, dass man dagegen stimmt. Offensichtlich setzt sich der grüne Part in der Landesregierung da nicht richtig durch."

Werbung
Werbung
Werbung