-

Feiertage können schnell zu mehr Stress als Entspannung führen!

Feiertage können schnell zu mehr Stress als Entspannung führen! Foto: Getty Images Geber86

Feiertage können schnell zu mehr Stress als Entspannung führen: So ist nicht nur Weihnachten für viele mit zusätzlicher Arbeit verbunden, auch die Vorbereitungen auf das Osterfest können Zeit und Energie kosten. Umso wichtiger also, auch mal zu entspannen und neue Kraft zu tanken. Aber wie genau sieht der perfekte Abend für die Deutschen aus? Worauf freuen sie sich am meisten, wenn sie nach Hause kommen? Eine neue Studie hat genau das gefragt und liefert entspannende Einblicke, bei welchen Wohlfühltrends bundesdeutsche Haushalte besonders gern jede Sekunde genießen.

Die buchstäblich beruhigendste Erkenntnis: Wer sich gern mal alle Zeit der Welt nimmt, um exakt nichts zu tun, ist in bester Gesellschaft. Über die Hälfte der Befragten (51 %) nannte die Vorfreude "aufs Ausruhen" als häufigste Antwort in der Umfrage von GWI im Auftrag von Esso.

Top-10-Dinge, auf die sich Deutsche am meisten freuen, wenn sie nach Hause kommen

51 Prozent: aufs Ausruhen

44 Prozent: auf eine leckere Mahlzeit

42 Prozent: auf den Partner / die Partnerin

39 Prozent: auf mein Sofa

38 Prozent: darauf, etwas Bequemes anzuziehen

36 Prozent: auf einen TV-Abend

29 Prozent: auf ein Feierabendgetränk

29 Prozent: aufs Musik hören

25 Prozent: darauf, meine Schuhe auszuziehen

22 Prozent: auf eine heiße Dusche / ein heißes Bad

Trotz großer Schnittmenge variieren die Vorlieben der Deutschen. Für Frauen steht der Wunsch nach Behaglichkeit im Vordergrund. Sie freuen sich überdurchschnittlich stark auf den Wechsel zu gemütlichen Klamotten (46 Prozent) und den Komfort der Couch (44 Prozent). Zudem finden sie häufiger Entspannung bei Dingen, die es nicht in die Top-10 geschafft haben: Die Vorfreude, im Lieblingsbuch zu schmökern (23 Prozent) und das Wiedersehen mit Hund und Katze (je 21 Prozent) sind deutlicher ausgeprägt als beim Durchschnitt. Das Zocken von (Video-)Spielen ist die einzige Aktivität, auf die sich Männer viel eher freuen (26 Prozent) als alle anderen Befragten (19 Prozent).

Gaming punktet auch bei Menschen über 20 Jahre. Für rund ein Drittel (30 Prozent) von ihnen ist die Highscore-Jagd ein schlagendes Argument nach Hause zu kommen - womöglich im Wechsel mit den süßen Träumen eines Nickerchens. Die Vorfreude "aufs Schlafen" (37 Prozent) ist in keiner Altersgruppe größer (Durchschnitt: 21 Prozent). Wer über 30 Jahre alt ist, widmet sich ebenfalls überdurchschnittlich gern Videospielen (26 Prozent) oder knuddelt die Katze (23 Prozent), um zu entspannen. Über 40-Jährige unterscheidet der Wunsch, die Kinder in den Arm zu nehmen (29 Prozent), besonders stark von den liebsten Gewohnheiten aller Befragten (17 Prozent). Menschen über 50 Jahre lassen es sich bevorzugt gern mit dem Partner oder der Partnerin (49 Prozent) bei einem Fernsehabend (43 Prozent) auf dem Sofa (42 Prozent) gut gehen.

Singles sind auffällig große Musikfreunde. Rund ein Drittel (33 Prozent) schaltet nach der Rückkehr nach Hause gern zu Klängen der Lieblingssongs ab. Hundebesitzer freuen sich nicht nur erwartungsgemäß stark (51 Prozent) auf ein Wiedersehen mit dem wedelnden Vierbeiner, sondern sind auch häufiger Gartenfreunde (23 Prozent) als der Durchschnitt (15 Prozent).

In anderen Fällen sind Feierabend-Gewohnheiten mit dem Einkommen verknüpft. Sich mit Social Media zu beschäftigen, findet bei Menschen mit weniger als 20.000 Euro Jahresverdienst die höchste Zustimmung (14 Prozent). Die leidenschaftlichsten Teetrinker (24 Prozent) sind in der Einkommensklasse bis 40.000 Euro zu finden. Der Gaumenschmaus eines köstlichen Abendessens ist ein besonderes Highlight für die Hälfte (51 Prozent) derer, die über 60.000 Euro verdienen

"Unsere Gesellschaft ist vielfältig, aber das Zuhause als Wohlfühloase ist für alle ein verbindendes Element. Jeder Mensch hat einen anderen schönen Grund, schneller nach Hause zu kommen", kommentiert Tim Paulsen, Vertriebsleiter Esso Deutschland GmbH die Studie.

Esso Pay ermöglicht beim Tanken wertvolle Sekunden zu sparen und schneller nach Hause zu kommen. An immer mehr Stationen lässt sich der Kraftstoff direkt an der Zapfsäule mit dem Smartphone bezahlen. So einfach geht's: Die Kunden öffnen die Esso App, geben die Nummer der Zapfsäule ein und bestätigen den Zahlvorgang. Beginnen dann mit dem Tankvorgang und erhalten anschließend einen Beleg per E-Mail. Das Kassenpersonal erfährt digital, dass die Rechnung beglichen ist. Wer mit Esso Pay bezahlt, ist also nach dem Tanken sofort startklar, um schneller zu Hause einen Gang herunterzuschalten.

Quelle: ESSO Deutschland

Video von ESSO Deutschland GmbH

Werbung