Fahri Yardim: "Blutgrätsche" für Protz-Fußball-Profis

Fahri Yardim: "Blutgrätsche" für Protz-Fußball-Profis
Fahri Yardim, Schauspieler und Gastgeber der EM-Show "Studio Pille-Palle", kritisiert Profi-Fußballer, die ihren Reichtum zur Schau stellen. "Grundsätzlich gehört jede dieser materialistischen Perversitäten bis zur Nacktheit veralbert", sagte Yardim der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ). "Wenn Fußballer im VIP-Bereich die teuren Flaschen ordern und in Pelzmänteln auf Rapper machen, dann sollte man gepflegt blutgrätschen." Sozialneid äußerte Yardim nur beim Privileg der Nationalspieler, als Playmobil-Figur dargestellt zu werden: "Natürlich bin ich neidisch. Wenn es von mir jemals Merch gegeben hat, liegt er vergammelt im Laden", sagte Yardim. Gelassener äußerte sich in dieser Frage Yardims Co-Moderator Jonas Hector: "Neidisch bin ich da gar nicht", sagte der Ex-Nationalspieler.
"Ein Merch-Artikel aus meiner Zeit ist immer noch die Kinder-Schokoladen-Packung, auf der einige Spieler, auch ich, als Kind drauf sind." Nachdem ein YouTube-Star beim EM-Eröffnungsspiel als Maskottchen verkleidet ins Stadion gelangt war, fordert Fahri Yardim außerdem eine Rückkehr zum traditionell unbekleideten Flitzer: "Nacktheit ist unangefochtene Weltklasse. Ein zeitloser Spiegel. Und eine fröhlich speckige Erinnerung ans Menschlichste. Bitte mehr davon", sagte Yardim. Auch Jonas Hector bekannte sich zum "guten alten Flitzer".

Werbung
Werbung
Werbung