Europawahl: CDU und CSU starten Kampagne gegen Verbrenner-Aus

Europawahl: CDU und CSU starten Kampagne gegen Verbrenner-Aus
Rund zwei Wochen vor der Europawahl haben CDU und CSU eine Kampagne gegen das ab 2035 geplante Aus für Neuwagen mit Verbrennungsmotor gestartet. Ab Freitag Mittag sollen Bürger sich auf einer Internetseite gegen das Verbot aussprechen können, berichtet die "Bild" (Freitagausgabe). Außerdem soll es Prospekte und ein Wahlplakat geben. "Wir stellen in Deutschland die effizientesten Motoren der Welt her", sagte CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann der Zeitung.
Laut ADAC liegt der Wirkungsgrad von Verbrennern bei 70 Prozent, während Dieselmotoren lediglich auf eine Effizienz von 45 Prozent und Benzinmotoren sogar nur auf 20 Prozent kommen. "Das Verbrenner-Aus schadet dem Wohlstand in unserem Land", so Linnemann. "Es sägt am Ast, auf dem wir sitzen." Klimaneutralität sei nur mit Technologieoffenheit zu erreichen, sagte er. Ähnlich äußerte sich CSU-Generalsekretär Martin Huber. "Das pauschale Verbot für Verbrenner ab 2035 ist falsch", so Huber. "Für Klimaschutz braucht es Technologieoffenheit statt Verbote." Er sieht den Verbrennermotor als "Basis" des Wohlstands in Deutschland. "Es wäre Irrsinn, diese Technologie einfach zu verbieten", sagte der CSU-Generalsekretär. Das Verbrennerverbot wurde als Teil des "European Green Deal" verabschiedet, durch den Wissenschaftlern zufolge die EU von einem CO2-Reduktionspfad, der mehr als vier Grad Erderhitzung bedeutet hätte, nahezu auf Pfad von etwas mehr als zwei Grad gekommen ist. In dem Gesetzespaket ist auch der neue EU-Emissionshandel für Gebäude und Verkehr enthalten, der ab 2027 das Fahren von Verbrennern drastisch verteuern dürfte. Der Weltklimarat (IPCC) sieht effizientere Fahrzeuge als Möglichkeit, um weltweit kostensparend rund eine Tonne CO2-Äquivalente jährlich einzusparen. Etwas geringer wird das zusätzliche Potential durch rein elektrische Fahrzeuge eingeschätzt, wobei der IPCC hierzu keine Kostenschätzung abgibt. Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet damit, dass bis 2030 mindestens 66 Prozent der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein müssen, um die 1,5-Grad-Schwelle des Pariser Klimaabkommens nicht zu überschreiten.

Werbung
Werbung
Werbung