-

Etwas mehr Frauen in Führungspositionen bei Polizei

Eine Polizistin steht vor einem Streifenwagen. Foto: David Inderlied/dpa/Illustration

Berlin (dpa/bb) - Die Förderung von Frauen bei der Berliner Polizei zeigt in der früher nur von Männern dominierten Behörde etwas Wirkung. Der Anteil der Frauen in Führungspositionen stieg in den vergangenen zehn Jahren von rund 13 auf rund 21 Prozent. Das antwortete der Senat auf eine Anfrage der AfD. Der gesamte Anteil der Frauen bei der Polizei wuchs ebenfalls, allerdings nur langsam.

Ende 2011 waren 257 von 1941 Führungspositionen mit Frauen besetzt. Mitte 2021 waren es 357 von insgesamt 1669 Führungsstellen. Im vergleichbaren Zeitraum stieg der Anteil der Frauen unter allen rund 18 000 Berliner Polizisten und Polizistinnen laut der Anfrage von 23 Prozent auf knapp 27 Prozent.

Zwar betonte der Senat, die Werbung um Frauen für den Nachwuchs bei der Polizei in den vergangenen Jahren zeige Wirkung. Bei Zeitungsanzeigen, Filmen und Internetinhalten achte die Polizei darauf, «Frauen gleichermaßen darzustellen» und den «Aspekt der Chancengleichheit» zu zeigen. Das mobile Arbeiten zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie werde weiter ausgebaut.

Allerdings zeigen im vergangenen Jahr veröffentlichte Zahlen bis 2020, dass sich trotz der ganzen Maßnahmen deutlich weniger junge Frauen als Männer bei der Polizei bewerben und eingestellt werden. Von dem Ziel eines gleich hohen Frauenanteils bleibt die Polizei weit entfernt.

Der Anteil der Frauen unter den Bewerbern stieg von 2016 bis 2020 nur von 29 auf 31 Prozent. Bei den Einstellungen gab es immerhin einen Anstieg von 22 auf 33 Prozent. Nur bei der Kriminalpolizei wurden fast so viele Frauen wie Männer eingestellt. Bei der normalen uniformierten Polizei waren es weit unter 30 Prozent.

Grund dafür sind die oft ungünstigen Arbeitszeiten nachts und am Wochenende, die schlecht mit Familien vereinbar sind und offenbar vor allem von Frauen als Problem gesehen werden. Das zeigt auch die Verteilung der Teilzeitarbeit. Diese Möglichkeit nutzten im vergangenen Jahr fast 1000 Polizistinnen - aber nur 276 männliche Polizisten.

© dpa-infocom, dpa:220106-99-611186/2