-

Entwicklungsminister verteidigt geplantes Lieferkettengesetz

Entwicklungsminister verteidigt geplantes Lieferkettengesetz
Deutschland/Welt: - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat das geplante Lieferkettengesetz verteidigt. Er sei der Überzeugung, "dass über Handel die größten Entwicklungsimpulse in den Entwicklungs- und Schwellenländern erfolgen", sagte Müller der Wochenzeitung "Die Zeit" am Rande des "Deutschen Wirtschaftsforum digital". Doch für einen fairen Handel brauche es Transparenz und ein Bewusstsein, für die Produktketten.
Es gebe viele Unternehmen, die das neue Gesetz unterstützten. "Es will doch keiner Kinderarbeit in seiner Lieferkette haben, oder?" Und weiter: "Im Zeitalter von Block Chain geht es, Lieferketten zu verfolgen und zu zertifizieren." Es sei kostenmäßig von Kleinen und von Großen machbar. Zusammen mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) habe er das "Sorgfaltspflichtgesetz" so entworfen, dass es wenig bürokratischen Aufwand mache.
Zurück zur Liste
Ihre Meinung und Bewertung zu diesem Artikel ist uns wichtig
Geben Sie hier nur Ihre sachliche Meinung mit Sternebewertung zum Thema ab! Beleidigungen jeglicher Art gegen Personen, Organisationen, Unternehmen, Produkte, Parteien, Medien usw. werden nicht veröffentlicht.
Ihr Name*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht!)*
Ihre Sternebewertung*
Geben Sie hier bitte Ihre Meinung zum Thema ab. (Wir prüfen vor VÖ auf Beleidigungen)*
Datenschutz*

Mit Setzen des Hakens erkläre ich mich einverstanden, dass die von mir erhobenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung

Ich bin kein Roboter*