-

Eisbären siegen mit 4:3 nach Verlängerung gegen Mannheim

Eisbären siegen mit 4:3 nach Verlängerung gegen Mannheim. Symbolfoto: Matthias Balk/dpa

Berlin (dpa/bb) – Die Eisbären Berlin sind mit einem Heimsieg ins Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gestartet. Am Mittwochabend gewann der Titelverteidiger gegen die Adler Mannheim mit 4:3 (2:1, 1:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung und führt in der Best-of-five-Serie nun mit 1:0. Manuel Wiederer gelang das Siegtor in der Overtime, zuvor hatten Giovanni Fiore, Jonas Müller und Yannick Veilleux für die Hauptstädter getroffen.

Vor 9418 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof begannen die Gastgeber hochkonzentriert und bestimmten die Anfangsminuten. Fiore traf im ersten Powerplay zur verdienten Führung, Müller erhöhte wenig später. Durch einige Zeitstrafen brachten die Hauptstädter die Mannheimer aber zurück ins Spiel: Andrew Desjardins verkürzte kurz vor der ersten Pause, als die Gäste in doppelter Überzahl spielten.

Im zweiten Drittel fanden die Berliner nicht zu ihrer anfänglichen Dominanz zurück. In der nun offenen Begegnung konnte Jason Bast für die Kurpfälzer ausgleichen, Veilleux sorgte für die erneute Führung der Eisbären. Die Mannheimer erzwangen im Schlussabschnitt durch Tim Wohlgemuths Treffer die Verlängerung, doch Wiederer sorgte nach 71 Minuten mit seinem umjubelten Siegtor noch für den Erfolg der Hausherren.


Klicke auf das Banner!