EU-Beitrittsgespräche: Weber sieht noch "weite Strecke" für Ukraine

EU-Beitrittsgespräche: Weber sieht noch "weite Strecke" für Ukraine
Angesichts des Starts der EU-Beitrittsgespräche mit der Ukraine hat EVP-Chef Manfred Weber (CSU) Erwartungen an einen raschen Beitritt des angegriffenen Landes in die Europäische Union gedämpft. "Wie schnell die Ukraine Teil der EU werden kann, liegt an den Fortschritten im Land", sagte der CSU-Vizevorsitzende dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Es gibt in der Ukraine noch enorme Reformbedarfe etwa bei der Bekämpfung von Korruption." "Wir alle wissen, dass das Land noch eine weite Strecke vor sich hat, wirklich beitrittsfähig zu sein, auch vor dem Hintergrund des Kriegs."
Weber nannte die EU-Beitrittsgespräche ein "wichtiges Signal der Ermutigung an die Ukrainer". Der Schritt zeige den Ukrainern, "dass sie das Recht haben, so zu leben wie die Menschen in der Europäischen Union, in Freiheit, Demokratie und in einem Rechtsstaat". Die EU zeige damit auch den grundsätzlichen Willen, die Ukraine in die Gemeinschaft aufzunehmen, betonte Weber.

Werbung
Werbung
Werbung