-

Doekhi dreht das Spiel für 1. FC Union: 3:1 gegen Hoffenheim

Hoffenheims Neuzugang Kasper Dolberg (l) kämpft um den Ball. Archivfoto: Jessica Santana/DeFodi Images/dpa

Der 1. FC Union Berlin hat sich nach drei sieglosen Spielen vor der Winterpause dank Abwehrspieler Danilho Doekhi mit einem Heimsieg in der Fußball-Bundesliga zurückgemeldet. Das Team von Trainer Urs Fischer schlug die TSG Hoffenheim am Samstag 3:1 (0:1) und ist in der Liga im Stadion An der Alten Försterei nun seit 14 Spielen ohne Niederlage.  Vor 21 747 Zuschauern und Zuschauerinnen hatte der wieder genesene Ihlas Bebou die Gäste (43. Minute) in seinem ersten Saisonspiel am 16. Spieltag in Führung gebracht. Doekhi (73./89.) drehte die Partie für die Berliner mit zwei Kopfbällen nach Ecken von Kapitän Christopher Trimmel. Der eingewechselte Jamie Leweling sorgte für die Entscheidung (90. +6) Union-Stürmer Jordan Siebatcheu schoss einen von Bebou verursachten Handelfmeter (25.) an den Pfosten.

Während Union wieder auf einen Champions-League-Platz sprang, geht die enttäuschende Saison der TSG unter Coach André Breitenreiter weiter. Die mit hohen Erwartungen in die Saison gegangenen Hoffenheimer warten seit sechs Ligaspielen auf einen Sieg und müssen aufpassen, nicht in den Abstiegskampf zu rutschen.

In der Englischen Woche geht es für die TSG am Dienstagabend (20.30 Uhr/Sky) zu Hause gegen Stuttgart weiter. Union tritt einen Tag später bei Werder Bremen an (20.30 Uhr/Sky).

Hoffenheim-Coach Breitenreiter ließ Neuzugang Kasper Dolberg, der nach dem Abgang von Georginio Rutter zu Leeds United bei der TSG im Fokus steht, zunächst auf der Bank. Im Angriff setzte der Coach auf Bebou, der nach seiner langwierigen Knieverletzung quasi ein weiterer Neuzugang ist. Dazu kam der junge Offensivspieler Tom Bischof zu seinem Startelf-Debüt.

Der 17-Jährige hätte schon nach acht Minuten für einen perfekten Einstand sorgen können. Nach einem schönen Durchsteckpass legte ihm Angelino den Ball in zentraler Position auf, doch Bischof verzog freistehend.

Fischer hatte in den Testspielen bei seinem Team teilweise die letzte Konsequenz im Verteidigen gefehlt. Immer wieder hatte seine Mannschaft in der ersten Hälfte auch gegen Hoffenheim Probleme mit den schnellen Kombinationen des Gegners. Einen Konter der Kraichgauer schloss Bebou nach einem schönen Schuss direkt aus dem Lauf zum 1:0 ab.

Im Angriff wussten aber auch die Gastgeber bei einsetzendem Schneefall zu überzeugen. Nach dem Abgang von Julian Ryerson zu Borussia Dortmund zeigten Niko Gießelmann und Trimmel, dass die Berliner auf der Außenverteidigerposition zwar dünn, aber mit Qualität besetzt sind. Sie waren an vielen guten Gelegenheiten beteiligt.

Dafür haben die Eisernen weiter ein Elfmeter-Problem. Nach einer Flanke bekam Bebou den Ball in einem Kopfball-Duell an die Hand. Doch Siebatcheu, der den Vorzug vor Kevin Behrens erhalten hatte, verschoss auch seinen zweiten Bundesliga-Elfmeter. Zuvor hatte er im September in Köln vergeben. Von fünf Strafstößen in der Liga haben die Eisernen insgesamt in dieser Spielzeit bislang nur einen verwandelt.

Nach dem Wechsel erhöhte Union den Druck. Robin Knoche (48.), Trimmel (55.) und Sheraldo Becker (56.) vergaben aus guten Positionen. Hoffenheim kam kaum noch zu eigenen Offensiv-Aktionen. Die Berliner blieben nach Flanken gefährlich. Nach einer Ecke von Trimmel köpfte Doekhi ein. Kurz darauf landete der Kopfball des eingewechselten Behrens knapp neben dem Kasten (75.). Doekhi köpfte kurz vor Schluss das 2:1 unter riesigem Jubel. Leweling sorgte für den Schlusspunkt.


Gewinnspiele für unsere Leser
Immobilienangebote bundesweit von A-Z
Stellenangebote/Jobs für unsere Leser
Dienstleister und Shops von A-Z