Deutsche Polizeigewerkschaft fordert bundesweites Clan-Lagebild

Deutsche Polizeigewerkschaft fordert bundesweites Clan-Lagebild
Die Deutsche Polizeigewerkschaft hat die Bundesländer für ihren Umgang mit Clan-Kriminalität kritisiert. "Die Regierungen handeln nicht polizeifachlich, sondern politisch, teilweise ideologisch", sagte der Vorsitzende Rainer Wendt der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Polizeien seien in den jeweiligen "ideologischen Schützengräben" gefangen und müssten "abgeschottet ihr eigenes Ding machen", statt zusammenzuarbeiten, sagte Wendt der "NOZ" weiter. Hintergrund der Kritik ist, dass nur einzelne Bundesländer mit unterschiedlichen Herangehensweisen zur Clan-Kriminalität ein Lagebild erstellen, neuerdings auch Brandenburg. Eine bundesweite Übersicht zur Zahl der Straftaten mit Clan-Bezug existiert nicht.
Das Bundeskriminalamt veröffentlicht allein Clan-Zahlen mit Blick auf Organisierte Kriminalität. Ableger der Großfamilien aus Berlin, Bremen oder auch Nordrhein-Westfalen würden längst auch in andere Länder ausweichen, so Wendt weiter. Er forderte, ein deutschlandweites und "ausschließlich polizeifachlich basiertes" Lagebild zu erstellen, um die Clan-Kriminalität besser zu bekämpfen. Der aktuelle "Flickenteppich", bei dem jedes Bundesland unterschiedlich mit dem Phänomen umgehe, habe kaum Aussicht auf Erfolg.

Werbung
Werbung
Werbung