-

Demo vor dem Bundestag für sofor­ti­ges Embargo für Öl, Gas und Kohle aus Russ­land

Demo vor dem Bundestag für sofor­ti­ges Embargo für Öl, Gas und Kohle aus Russ­land.

Mit einem Menschenteppich vor dem Bundestag fordern die Organisator*innen von Bundestag, Bundesregierung und Europäischer Union, ein sofor­ti­ges Embargo für Öl, Gas und Kohle aus Russ­land zu beschließen. Campact unterstützt diese Forderung der ukrainischen Community. Dazu braucht es jetzt einen massiven Schub für Energieeffizienz und Erneuerbare Energien, der unsere Abhängigkeit von fossilen Energieimporten verringert. Christoph Bautz, Geschäftsführender Vorstand von Campact e.V.: "Das entsetzliche Massaker von Butscha und die Kriegsverbrechen in Mariupol erfordern jetzt eine deutliche Antwort. Die Bundesregierung muss die erste Stufe eines Embargos gegenüber Russland erlassen: Wir müssen sofort den Import von Öl stoppen, Nord Stream I abdrehen und gezielt die Einfuhr von Metallen beenden. Ein schrittweiser Importstopp für Öl, Gas und Kohle muss der Beginn einer Energiewende sein, die uns aus der Energieabhängigkeit von Despoten befreit."

Die Organisator*innen der Aktion verlangen angesichts der russischen Kriegsverbrechen ein sofortiges Handeln, um das Unrecht des Krieges zu stoppen. Tagebuchtexte aus Mariupol sollen eine Brücke aus Worten zwischen Mariupol und Berlin schlagen. Die symbolische Aktion findet im Anschluss an die Debatte des Bundestages anlässlich des 30. Jahrestag des Kriegs­beginns in Bosnien-Herze­gowina und der Belagerung Sarajevos statt. Die Aktion in Berlin ist Teil einer Reihe, die in Warschau und Brüssel begann, in Washington fortgesetzt wurde und die Aufmerksamkeit der Welt auf den Krieg in der Ukraine lenken will. Es werden u.a. Rebecca Harms, ehemalige Europaparlament Abgeordnete und Ralf Füchs, Geschäftsführer von Zentrum Liberale Moderne und ehemaliges Mitglied des Vorstands der Heinrich-Böll-Stiftung, erwartet.

Campact unterstützt den Protest der ukrainischen Organisationen
Vitsche und Allianz Ukrainischer Organisationen am Mittwoch, den 6.
April, von 17:30-18:30 Uhr vor dem Deutschen Bundestag.

 

Quelle: Campact e.V.

Video über Campact e.V.

Klicke auf das Banner!