-

Corona-Inzidenz sinkt in Berlin auf 39,3

Corona-Inzidenz sinkt in Berlin auf 39,3. Symbolfoto: pixabay

Berlin (dpa/bb) - In der Corona-Pandemie ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Berlin erneut gesunken. Sie liegt jetzt mit 39,3 deutlich unter 50. Das gab das Robert Koch-Institut (RKI) am Mittwochmorgen an. Am Dienstag hatte der Wert erstmals seit Oktober vergangenen Jahres den politisch relevanten Wert von 50 unterschritten. Die Zahl zeigt, wie viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gemeldet wurden. In ganz Deutschland sank der Wert am Mittwoch erstmals seit Oktober vergangenen Jahres unter 50 und lag bei 46,8. Allerdings ist die Aussagekraft derzeit eingeschränkt: An Feiertagen wie Pfingstmontag suchen weniger Menschen einen Arzt auf, weniger Proben werden genommen werden und es gibt weniger Laboruntersuchungen. Daher werden weniger Neuinfektionen gemeldet. Der allgemeine Trend weist aber weiterhin auf ein Abflauen der dritten Corona-Welle hin.

Von Dienstag auf Mittwoch wurden in Berlin laut dem Lagebericht des Senats 231 neue Corona-Fälle registriert. Die Gesamtzahl lag damit bei 177.541. 14 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit Covid-19. Damit stieg die Zahl der Corona-Toten in Berlin auf 3454. Die Corona-Ampel steht bei der Sieben-Tage-Inzidenz weiterhin auf Rot. Sie springt erst dann auf Gelb, wenn die Inzidenz zwischen 20 und 30 liegt. Bei einem Wert unter 20 zeigt sie auf Grün. Beim Anteil der Covid-19-Patienten auf Berlins Intensivstationen, der nun bei 15,5 Prozent liegt, steht sie weiter auf Gelb. Bei weniger als 15 Prozent würde sie auf Grün wechseln. Für den 4-Tage-R-Wert, der angibt, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt, wird bei derzeit 0,8 Grün angezeigt. Knapp 38 Prozent der Berliner erhielten laut dem Lagebericht eine erste Impfung und rund 15 Prozent bereits die zweite Impfung.