-

Corona-Inzidenz legt in Brandenburg wieder zu

Ein Mund-Nasenschutz liegt am frühen Morgen im Regen auf der Strasse. Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild

Potsdam (dpa/bb) - Die Corona-Inzidenz neuer Ansteckungen wächst in Brandenburg wieder. Das Robert Koch-Institut gab den Wert neuer gemeldeter Corona-Fälle je 100.000 Einwohner in einer Woche am Donnerstag mit 479,0 an. Das ist mehr als am Mittwoch mit 463,0 und auch mehr als vor einer Woche mit 435,9. Brandenburg lag mit dem Wert vom Donnerstag im Ländervergleich auf dem fünfthöchsten Rang und hat weiter eine deutlich höhere Inzidenz als im Bundesdurchschnitt mit 427,7. Innerhalb eines Tages meldeten die Gesundheitsämter 3263 neue Infektionen mit Covid-19, vor einer Woche waren es 2986. Regional ist die Inzidenz am höchsten in Potsdam mit 641,4.

Die Lage in den Krankenhäusern entspannt sich leicht: Die Warnampel bleibt bei einem Wert von 3,3 neuen Krankenhauspatienten mit Covid-19 je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen und einem Anteil von 17,4 Prozent an Covid-19-Patienten bei Intensivbetten auf Gelb. Beide Werte gingen im Vergleich zum Mittwoch zurück. Nur bei der Sieben-Tage-Inzidenz ist die Ampel weiter auf Rot.

Bisher 38,8 Prozent der Brandenburgerinnen und Brandenburger haben eine Booster-Impfung erhalten, der Bundesdurchschnitt liegt mit 45,1 Prozent klar höher.

© dpa-infocom, dpa:220113-99-692084/4