-

Ceresana - Elektromotor, Hybrid oder doch Wasserstoff? Revolutionärer Wandel bewegt die Verkehrswelt

Ceresana - Elektromotor, Hybrid oder doch Wasserstoff? Revolutionärer Wandel bewegt die Verkehrswelt! Foto: Ceresana eK
Dieser Beitrag hat Top-Bewertungen erhalten:
Unternehmens-Nachrichten: -

Elektromotor, Hybrid oder doch Wasserstoff? Revolutionärer Wandel bewegt die Verkehrswelt: Um die elektrische, klimaneutrale und vollvernetzte Mobilität der Zukunft kämpfen Autohersteller, Zulieferer und neue Herausforderer. Etablierte Industriestandorte mit Millionen von Arbeitskräften müssen sich jetzt neu erfinden. Die Elektrifizierung verändert nicht nur die Autoindustrie rasant. Innovative Technologien und neue Geschäftsmodelle durchbrechen alte Branchengrenzen: Telekom-Firmen flirten mit Car-Sharing; Supermärkte machen mit Ladesäulen den Tankstellen Konkurrenz; Autos als Stromspeicher und Vehicle-to-Grid fördern erneuerbare Energien; Chemieunternehmen engagieren sich für Leichtbau; die großen Internet-Konzerne arbeiten am autonomen Fahren.

Automobilindustrie unter Strom

Das Marktforschungsunternehmen Ceresana hat den rasch wachsenden europäischen Markt für elektrisch angetriebene Personenkraftwagen untersucht, das heißt für batterieelektrische Autos (BEV) und Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge (PHEV). Die Transformation der Fahrzeugindustrie hat enorme wirtschaftliche Auswirkungen: Derzeit sind in Europa über 357 Millionen PKW unterwegs, davon 37% in Osteuropa inklusive Russland und der Türkei. Noch überwiegen Autos mit Benzin- oder Dieselmotoren (ICE) – Elektromobilität wird aber in vielen Staaten massiv gefördert und prescht von einem Rekord zum nächsten.

Gegen den allgemeinen Trend erreichten elektrisch angetriebene Fahrzeuge im vergangenen Jahr einen Durchbruch: Während die Zahl der Neuzulassungen im Gefolge der Corona-Krise europaweit im Vergleich zu 2019 insgesamt um fast 21% einbrach, legten die Verkäufe von Elektroautos massiv zu. In Westeuropa haben PHEV und BEV nun bereits einen Anteil von 12,4% an den Neuzulassungen. Die europäischen Autoproduzenten Volkswagen, BMW, Daimler und Renault konnten gegenüber Tesla und asiatischen Herstellern wie BYD deutlich aufholen.

Großzügige Staatshilfen

Fast alle europäischen Staaten fördern mit finanziellen und rechtlichen Anreizen den Kauf von emissionsarmen Fahrzeugen. Selbst vergleichsweise arme Länder, wie z.B. Rumänien, Griechenland oder die Slowakei, gewähren großzügige Zuschüsse und Kredite für die Anschaffung von umweltfreundlichen Elektroautos. Gleichzeitig werden CO2-Emissionen von Verbrennungsmotoren bei Kfz-Steuern, Maut- und Park-Gebühren oder Versicherungen zunehmend mit Abgaben belegt. Die Produktion von Batterie-Systemen, aber auch die Ladeinfrastruktur wird massiv ausgebaut. Wesentliche Treiber der Elektromobilität sind die Vorgaben der Europäischen Union, die im Rahmen ihres „Green Deal“ die Grenzwerte für Treibhausgas-Emissionen immer weiter verschärft.

CleanTech erobert die grüne Zukunft

Die Analysten von Ceresana erwarten für ganz Europa, dass die Neuzulassung von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen (PHEV & BEV) bis 2030 auf über 8,7 Millionen pro Jahr wachsen wird. Für BEV bedeutet dies einen durchschnittlichen Anstieg von 25% pro Jahr; PHEV können voraussichtlich um 11,7% zulegen. Mit Zuwächsen von rund 33,8% bei BEV und 29,2% bei PHEV erreichen die Länder in Osteuropa die höchsten Steigerungen – allerdings von einem vergleichsweise geringen Niveau aus.

Gleichzeitig werden sonstige Antriebstechnologien, also vor allem Autos mit konventionellen Verbrennungsmotoren, in ganz Europa einen Rückgang von insgesamt voraussichtlich 3,4% jährlich verzeichnen. Der Prognose von Ceresana zufolge werden im Jahr 2030 auf Europas Straßen fast 34 Millionen BEV und 13,8 Millionen PHEV fahren. In Westeuropa steigt damit der Anteil von Elektroautos am gesamten Fahrzeugbestand von rund 1% im Jahr 2020 auf voraussichtlich 20% im Jahr 2030.

Die aktuelle Studie von Ceresana berücksichtigt Veränderungen der Innovations- und Marktzyklen, Technologie und Effizienzsteigerung der Antriebsstränge, aber auch die spezifische Situation in den verschiedenen Ländern: Gesellschaftliche und ökonomische Trends wie Einkommensentwicklung, Fahrleistung, demografischer Wandel und Urbanisierung unterscheiden sich innerhalb Europa sehr. Von Kleinwagen über Mittelklasse- bis zu Luxus- und Sportwagen müssen Autohersteller ihr Produktportfolio und die Produktionskapazitäten für Elektroautos an die Ansprüche der jeweiligen Konsumenten anpassen. Das Bewusstsein für Umweltschutz und Nachhaltigkeit, das Interesse für Recycling und Kreislaufwirtschaft sind nicht überall gleich ausgeprägt – entsprechend auch nicht die staatlichen Subventionen und Förderprogramme. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur und die Umsetzung der politischen und rechtlichen Vorgaben zum Klimaschutz werden mit unterschiedlich großem Enthusiasmus vorangetrieben.

Eine Firmen Information von Ceresana eK

Ludger Perschel
25.03.2021 15:58:17
Ein guter Bericht, wo finde ich denn die aktulle Studie??
Olaf Blank
25.03.2021 17:42:46
Hybrid vs. Elektro vs. Verbrenner. Es bleibt spannend. Schade nur, dass die Studie hier nicht zum download bereit steht oder kostet sie etwas?
Ihr Kommentar! Finden Sie diesen Beitrag oder das Produkt interessant?
Gefällt Ihnen der Beitrag oder das Produkt? Wir freuen uns auf Ihre Meinung mit Sternebewertung!
Ihr Vor-und Nachname*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht!)*
Ihre Sternebewertung*
Gefällt Ihnen der Beitrag oder das Produkt des Unternehmens?*
Datenschutz*

Mit Setzen des Hakens erkläre ich mich einverstanden, dass mein Kommentar (ohne Mailanschrift) veröffentlicht wird. Mir ist bekannt, dass aus technischen Gründen meine Mailanschrift erforderlich ist und nur hierfür gespeichert wird. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung