CDU will Bürgergeld nach Regierungsübernahme als Erstes abschaffen

CDU will Bürgergeld nach Regierungsübernahme als Erstes abschaffen
Die CDU plant im Falle einer Regierungsübernahme als erstes das Bürgergeld abzuschaffen. "Wenn wir an der Regierung sind, werden wir als erstes großes Reformpaket das Bürgergeld in der jetzigen Form abschaffen", sagte CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann der "Bild am Sonntag". Die CDU will nach den Worten Linnemanns unter anderem die Sanktionen für Jobverweigerer deutlich verschärfen. Wer sich weigert zu arbeiten, obwohl er könnte, müsse mit harten Sanktionen rechnen, so Linnemann.
Dazu gehöre eine deutliche Kürzung der Unterstützung und Geldleistungen sowie die Wiedereinführung der Vermögensprüfung. Die geltende "Karenzzeit", wonach derzeit im ersten Jahr des Bürgergeldbezuges das Vermögen de facto nicht mehr überprüft wird, soll abgeschafft werden. "Die Vermögensprüfung soll ab dem ersten Tag Sozialgeldbezug beim neuen Konzept gelten", kündigte Linnemann an. Weiter sagte der Generalsekretär: "Niemand muss in Deutschland arbeiten. Aber wer Sozialleistungen erhält und arbeiten kann, darf nicht mehr davon ausgehen, dass andere, die jeden Tag hart arbeiten, das bezahlen. Soziale Hilfe wird sich in Zukunft wieder auf die wirklich Bedürftigen konzentrieren."


Klicke auf das Banner enthält Werbung!