-

Bundesregierung verurteilt Hinrichtungen in Myanmar

Bundesregierung verurteilt Hinrichtungen in Myanmar
Die Bundesregierung verurteilt die Hinrichtungen durch die Militärjunta in Myanmar "auf das Schärfste". Das sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Montag. Dass mit dem Demokratieaktivisten Kyaw Min Yu ("Ko Jimmy") und dem früheren Abgeordneten Phyo Zeyar Thaw zwei prominente Vertreter der demokratischen Opposition hingerichtet wurden, zeige "die Verachtung der Militärs für die demokratischen Bestrebungen des eigenen Volkes", so der Ministeriumssprecher.
Beide hatten sich "furchtlos" für ein freies und demokratisches Myanmar eingesetzt - und dafür nun mit ihrem Leben bezahlt. "Unsere Gedanken sind bei den Familien der Hingerichteten - und bei den vielen anderen Menschen, die seit dem Militärputsch im Februar 2021 in Myanmar getötet, verhaftet oder gefoltert wurden", so das Auswärtige am. Die Junta habe mit der Vollstreckung der Todesurteile "einen neuen traurigen Tiefpunkt ihrer Gewaltherrschaft erreicht" und zeige ihre "vollkommene Verachtung für die Menschenrechte". Die Bundesregierung rief das Militär in Myanmar dazu auf, von weiteren Hinrichtungen abzusehen und das jahrzehntelang geachtete Moratorium über die Vollstreckung der Todesstrafe umgehend wieder in Kraft zu setzen.

Werbung