-

Bundesminister Wissing: Umsetzung für Innovations- und Technologiezentrum Wasserstoff kann los gehen

Bundesminister Wissing: Umsetzung für Innovations- und Technologiezentrum Wasserstoff kann los gehen. Foto: Bundesregierung/Jesco Denzel

Dr. Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr: „Wasserstoff ist die Chance, weite Teile der Mobilität und der Wirtschaft klimaneutral zu gestalten. Bis wir Wasserstoff als Energieträger optimal nutzen können, müssen wir noch sehr viel in Forschung und Entwicklung investieren. Das tun wir. Die Machbarkeitsstudie für ein Innovations- und Technologiezentrum bestätigt den Ansatz des BMDV. Damit können wir jetzt an die Umsetzung gehen. Als Anschubfinanzierung des BMDV für die insgesamt vier Standorte sind bis zu 290 Millionen Euro vorgesehen und die Länder wollen den Zentren zusätzlich unter die Arme greifen. Im Kampf gegen den Klimawandel setzen wir auf Innovationen, Wissenschaft und Technologieoffenheit.“

Mit dem Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff (ITZ) sollen künftig Unternehmen bei ihren Entwicklungsaktivitäten im Verkehrsbereich unterstützt werden. Dabei geht es insbesondere um Angebote im hoch spezialisierten Bereich der Prüfung und Zertifizierung, die derzeit noch nicht am Markt verfügbar sind. Auch soll das Zentrum mit seinen Leistungen eine internationale Zusammenarbeit zur Setzung von Standards unterstützen sowie insbesondere kleinen und mittelständigen Unternehmen eine Entwicklungsumgebung bieten, um sich für einen internationalen Wettbewerb aufzustellen.

Das ITZ soll an den vier Standorten Chemnitz, Duisburg, Pfeffenhausen und einem norddeutschen Cluster für Schiff- und Luftfahrtanwendungen (Bremen/ Bremerhaven, Hamburg und Stade) entstehen. Dafür stellt das BMDV insgesamt eine Anschubfinanzierung mit bis zu 290 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Ergebnisse der Studie finden Sie hier: 


Werbung