Bericht:

Bund erhält weniger Bürgerspenden für Schuldenabbau

Bund erhält weniger Bürgerspenden für Schuldenabbau
Deutschland/Welt News: - Die Bundesregierung muss in diesem Jahr mit weniger freiwilligen Beiträgen von Bürgern für die Schuldentilgung rechnen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Angaben des Bundesfinanzministeriums. Demnach gingen auf dem Schuldentilgungskonto des Bundes bei der Bundesbank in Leipzig bis Anfang August 40.730,84 Euro von 178 Einzahlern ein.
Das ist ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Vorjahr. 2018 hatten Bürger dem deutschen Staat eine Rekordsumme von 609.977,18 Euro überwiesen, wobei der Großteil auf eine Einzelspende aus dem Mai 2018 zurückging. Seit 2006 hat der Bund durch die sogenannten "freiwilligen Geldleistungen" insgesamt 1,2 Millionen Euro von Bürgern für den Abbau seiner Schulden eingenommen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes belaufen sich die deutschen Staatsschulden derzeit auf mehr als 1,9 Billionen Euro.
Zurück zur Liste
Ihre Meinung und Bewertung zu diesem Artikel ist uns wichtig
Geben Sie hier Ihre sachliche Meinung mit Sternenbewertung für diese Meldung ab! Beleidigungen jeglicher Art gegen Personen, Organisationen, Unternehmen, Produkte, Parteien usw. werden nicht veröffentlicht.
Ihr Name*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht!)*
Ihre Sternebewertung*
Geben Sie hier bitte Ihre Bewertung ab. (Wir prüfen vor VÖ auf Beleidigungen)*
Datenschutz*

Mit Setzen des Hakens erkläre ich mich einverstanden, dass die von mir erhobenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung

Ich bin kein Roboter*