Bericht:

Boxkampf gegen Fury: Schwarz rechnet nicht mit K.o. in erster Runde

Sport News: - Der deutsche Schwergewichts-Boxer Tom Schwarz rechnet vor dem Kampf gegen Tyson Fury nicht mit einer Niederlage in der ersten Runde. "Das wird niemals passieren", sagte Schwarz der "Welt" (Samstagsausgabe). Der gebürtige Hallenser, der für den Magdeburger SES-Boxstall boxt, tritt in der Nacht zum Sonntag in Las Vegas im Schwergewichts-Duell gegen Fury an und gilt dabei als krasser Außenseiter.
Schwarz vertraut vor allem auf sein Stehvermögen: "Meine Stärke ist einfach, dass ich, wenn das Boxerische versagt, kämpfen kann wie ein Tier." Seine Motivation für den Kampf auf der ganz großen Box-Bühne bezieht der Schwergewichts-Boxer auch aus einer schwierigen Vergangenheit. So sei er in der Schule häufig wegen seines Übergewichts gemobbt worden. "Ich hatte nie Freunde, ich hatte gar nichts. Und jetzt kommen die plötzlich alle an. Aber jetzt brauche ich das auch nicht mehr", so Schwarz. Er wolle es denen, die ihn damals gehänselt haben, zeigen. Dass sein Auftritt im Mekka des US-Boxsports auch von Bedeutung für den Sport hierzulande ist, sieht er als weiteren Ansporn. "Ich bin stolz auf mein Land und ich hoffe, dass ich das deutsche Boxen in den Vereinigten Staaten pushen kann. Das ist das Größte für mich", sagte Schwarz der "Welt".
Zurück zur Liste
Ihre Meinung und Bewertung zu diesem Artikel ist uns wichtig
Geben Sie hier Ihre sachliche Meinung mit Sternenbewertung für diese Meldung ab! Beleidigungen jeglicher Art gegen Personen, Organisationen, Unternehmen, Produkte, Parteien usw. werden nicht veröffentlicht.
Ihr Name*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht!)*
Ihre Sternebewertung*
Geben Sie hier bitte Ihre Bewertung ab. (Wir prüfen vor VÖ auf Beleidigungen)*
Datenschutz*

Mit Setzen des Hakens erkläre ich mich einverstanden, dass die von mir erhobenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung

Ich bin kein Roboter*