Bombenroboter durchsucht Wohnhaus - Polizei findet Toten

Symbolfoto von Soeren Stache/dpa

Wegen möglicher Sprengfallen ist am Mittwoch das Haus eines 52-jährigen Mannes in Müncheberg (Märkisch-Oderland) vom Landeskriminalamt (LKA) mit einem Bombenroboter durchsucht worden. Statt Sprengstoff fanden die Einsatzkräfte schließlich einen toten Menschen, wie die Polizei mitteilte. Zuvor hatte die «Märkische Oderzeitung» berichtet. Die Beamten waren einer Polizeisprecherin zufolge von einer besorgten Verwandten des Mannes gegen Mittwochmittag zu dem Haus gerufen worden. Sie habe ihn demnach seit mehreren Wochen nicht mehr gesehen.

Die Einsatzkräfte konnten durch die Fenster des Hauses mehrere mit Drähten verbundene Flaschen erkennen und riefen das LKA. Fünf anliegende Wohnhäuser wurden evakuiert. 

Nach einer Durchsuchung des Hauses unter anderem mit dem Roboter gab es Entwarnung. Der Inhalt der Flaschen stellte sich den Polizeiangaben zufolge als harmlos heraus. Worum es sich genau handelte, wurde zunächst nicht bekannt. Die Polizei barg eine tote Person aus dem Haus. Ob es sich dabei um den 52-Jährigen handelte, blieb zunächst offen. Am Abend konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden. 


Werbung
Werbung
Werbung