Ein Bericht von

Berliner SPD-Fraktion trifft sich zum Krisengespräch

Berliner SPD-Fraktion trifft sich zum Krisengespräch. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv dpa
News aus Berlin-Brandenburg: -

Nach der Kritik an Fraktionschef Raed Saleh kommen die Berliner SPD-Abgeordneten heute erstmals zusammen. In einem Brief hatten sich 14 der 38 Parlamentarier im Abgeordnetenhaus bitter über Arbeit und Führungsstil ihres Vorsitzenden beklagt. Sie forderten eine Aussprache in der nun anstehenden Fraktionssitzung. Die Kritikpunkte würden «offen und ehrlich» besprochen, sagte Saleh dem Sender Radioeins. Bei der Bundestagswahl hatte die Berliner SPD mit 17,9 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis aller Zeiten eingefahren. Folge war ein öffentlich ausgetragener Streit, der in Rücktrittsforderungen gegen den Regierenden Bürgermeister und SPD-Landesvorsitzenden Michael Müller und den Brandbrief gegen Saleh gipfelte.

Die Abgeordneten werfen Saleh vor, er veröffentliche Beiträge in Zeitungen und gehe mit seinem Buch auf Lesereise. Bei wichtigen politischen Veranstaltungen und bei Senatssitzungen dagegen sei die Fraktion nicht durch ihn vertreten. Nun wird die Aussprache in der Fraktion erwartet, der Landesverband hatte bereits am Wochenende bei einem Parteitag über die Auseinandersetzung diskutiert. dpa

Zurück zur Liste