-

Berliner CDU für «schnellstmögliche» Öffnung der Schulen

Kai Wegner, Landesvorsitzender der Berliner CDU, schaut in die Kamera. Foto: Jörg Carstensen/dpa

Berlin (dpa/bb) - Die Berliner CDU hat sich dafür ausgesprochen, die Schulen in der Corona-Pandemie «schnellstmöglich» wieder zu öffnen. «Die Rückkehr zum sicheren Präsenzbetrieb muss nächsten Dienstag im Senat behandelt werden», sagte der Landesvorsitzende Kai Wegner am Donnerstag. «Ein sicherer Schulbetrieb lässt sich mit Tests, mit Luftfiltern, mit neuen Raumkonzepten und durchdachten Hygieneregeln gestalten.» Es gebe eine tiefe Sehnsucht nach Normalität im Schulbetrieb, betonte der CDU-Spitzenkandidat für die Abgeordnetenhauswahl. «Als Vater weiß ich, was den Familien in der Pandemie abverlangt wird. Viele Eltern sind an der Belastungsgrenze.»

Die Kinder brauchten soziale Kontakte mit Gleichaltrigen, sagte Wegner. Außerdem könnten die Lehrkräfte schon die psychischen und physischen Auswirkungen der langen Schulschließungen auf die Schüler erkennen und mit diesem Wissen einen guten Start ins neue Schuljahr vorbereiten. «Angesichts sinkender Inzidenzen und guter Fortschritte beim Impfen darf der Senat die Öffnungen durch internen Streit nicht länger auf die lange Bank schieben.»

Die Berliner Senatsverwaltung für Bildung will dagegen am Wechselunterricht bis zu den Ferien festhalten. Sie stellte jedoch am Donnerstag mehr Aktivitäten im Klassenverband als bisher noch für das laufende Schuljahr in Aussicht.

© dpa-infocom, dpa:210527-99-763757/2