Berlin: Orange Party- Fans feiern vor EM-Spiel gegen Österreich

Die niederländischen Fans laufen in einem Fanmarsch zum Olympiastadion Berlin. Foto von Carsten Koall/dpa

Tausende Fans aus den Niederlanden und Österreich sind vor dem EM-Spiel ihrer Mannschaften durch Berlin gezogen. Vor allem die orangefarbenen Anhänger der niederländischen Elf waren überall in der Hauptstadt anzutreffen vor dem dritten Gruppenspiel am frühen Abend (18.00 Uhr/RTL/MagentaTV).

Rund 20.000 Oranje-Fans stimmten sich laut Polizei bei einem fröhlichen Fanmarsch vom Hammarskjöldplatz vor den Berliner Messehallen zum Olympiastadion ein. Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Geschehen und filmten mit ihren Handys die ausgelassenen Gesänge im Stadtteil Westend auf dem Weg zum Stadion. Auch der berühmte «Oranjebus», ein in den Farben der niederländischen Nationalelf gehaltener Doppeldeckerbus, war dabei.

Niederländischer Botschafter verfolgt Spektakel

Der niederländische Botschafter Ronald van Roeden schaute sich das Spektakel beim Start am Hammarskjöldplatz an. «Es ist einfach schön, selbst zu gucken, was hier passiert», sagte Botschaftssprecher Herman van Gelderen. «Bislang ist die Stimmung bei den Spielen gut. Bislang ist es eine große Oranje-Party.»

Mit ihrem Tanz zu dem Party-Hit «Links Rechts» der Gruppe «Snollebollekes» haben Zehntausende Holländer vor den Spielen in Hamburg und Leipzig für viele Berichte gesorgt. In den sozialen Medien gingen Videos viral von Aufnahmen, die zeigen, wie die Fans über die Straße hüpften. In Berlin trat der Sänger aber nicht auf.

Beim EM-Spiel in Leipzig feierten zuletzt rund 25.000 Oranjes. Nach Berlin wollen nach Angaben des niederländischen Fußballverbands KNVB etwa 40.000 Anhänger kommen. Rund 20.000 davon werden laut Botschaftssprecher van Gelderen auf den Fanzonen am Brandenburger Tor und vor dem Reichstagsgebäude erwartet. Rund zweieinhalb Stunden vor Anpfiff waren dort noch nicht viele zu sehen, später füllte sich das Areal aber zunehmend.

Fröhliche Feiern mit Österreichern

Es war zu beobachten, wie etliche Oranjes den Fanmarsch zum Stadion nach einiger Zeit wieder verließen, und Richtung Stadtmitte gingen. Die Polizei bat die Gäste über Lautsprecherdurchsagen auch immer wieder auf Deutsch und Niederländisch, Public-Viewing-Möglichkeiten aufzusuchen, wenn sie kein Ticket hätten.

Die Stimmung war laut Polizei zunächst friedlich. Außer einigen «fußballtypischen Begleiterscheinungen» gebe es keine Vorkommnisse, sagte ein Polizeisprecher. Von einer ausgelassenen Stimmung zeugten auch Aufnahmen von gemeinsamen Feiern österreichischer und niederländischer Fans in sozialen Medien.

Auch österreichischer Fanmarsch

Die österreichischen Fans versammelten sich vor dem Spiel auf dem Breitscheidplatz an der Gedächtniskirche. Von ihnen sind mindestens 20.000 dabei. Rund 8500 Anhänger in Rot-Weiß beteiligten sich laut Polizei an einem Fanmarsch. Die Verkehrsinformationszentrale hatte frühzeitig vor Staus und Behinderungen rund um das Olympiastadion geraten. Sie riet den Fans, rechtzeitig loszufahren. Autofahrer mussten am Dienstagnachmittag viel Geduld haben in der Stadt.


Werbung
Werbung
Werbung