Bericht:

BHW Bausparkasse: 15 Millionen Fenstereinheiten werden jährlich produziert, davon nur zwei Millionen mit Holzrahmen!

BHW Bausparkasse: 15 Millionen Fenstereinheiten werden jährlich produziert. Foto: WeberHaus/BHW Bausparkasse
Finanzen und Banken: -

Knapp 15 Millionen Fenstereinheiten werden in Deutschland jährlich produziert, davon nur rund zwei Millionen mit einem Holzrahmen. Dabei haben Holzfenster viele Vorteile gegenüber Kunststoff. Fensterrahmen aus Holz bringen von Natur aus gute Dämmwerte mit. Besonders witterungsbeständig sind Harthölzer wie Eiche. Ein weiteres Plus: Bei starken Temperaturschwankungen behält Holz seine Form. „Holzfenster sind besonders attraktiv für Modernisierer und Baufamilien, die großen Wert auf gesundes Wohnen legen“, sagt Angelika Sosnowski von der BHW Bausparkasse. Die Holzrahmen sind feuchtigkeitsregulierend und beugen so der Schimmelbildung in Innenräumen vor. PVC-Fenster kosten ein Viertel weniger Dennoch sind Kunststofffenster mit einem Marktanteil von 58 Prozent führend, vor Fenstern aus Holz, Holz-Aluminium und Aluminium.

Das dürfte vor allem am Preis liegen: Sie sind rund ein Viertel günstiger als Holzfenster. Meist bestehen Kunststofffenster aus Polyvinylchlorid (PVC), einem robusten, witterungsbeständigen Material. Ihre Lebensdauer liegt bei 40 bis 50 Jahren. Außerdem sind sie pflegeleicht. Bonn, 04.06.2019, www.bhw-pressedienst.de Das Bild können Sie als jpg-Datei downloaden unter www.postbank.de/bhwpressedienst-emailing Pressedienst Holzfenster schaffen ein behagliches Wohnklima Quelle: WeberHaus/BHW Bausparkasse „Holzfenster halten bis zu 50 Jahre“ Optisch sind Holzfenster die Gewinner. Vor allem klassische Modelle wie Sprossenfenster sind nicht nur bei Altbausanierern beliebt. Die Investition in Holzfenster lohnt sich auch mit Blick auf die Nachhaltigkeit. „Bei richtiger Pflege halten Holzfenster bis zu 50 Jahre, zudem sind sie umweltfreundlich und recycelbar“, sagt BHW Expertin Sosnowski. Etwa alle fünf Jahre sollten Holzfenster neu gestrichen werden. Wer das nicht möchte, kann sich für Holz-Aluminium-Fenster entscheiden. Sie benötigen weniger Pflege. Zwar kosten die Hybridfenster rund 25 Prozent mehr als reine Holzfenster, vereinen dafür aber die wohngesunden Eigenschaften von Holz mit der besonderen Witterungsbeständigkeit einer Aluminiumverschalung. Eine Pressemitteilung der BHW Bausparkasse AG, Lubahnstraße 2 in 31789 Hameln

Weitere Meldungen aus Finanzen und Banken finden Sie unter " Finanzen und Banken": klicke hier: 

Zurück zur Liste
Ihre Meinung und Bewertung zu diesem Artikel ist uns wichtig
Geben Sie hier Ihre sachliche Meinung mit Sternenbewertung für diese Meldung ab! Beleidigungen jeglicher Art gegen Personen, Organisationen, Unternehmen, Produkte, Parteien usw. werden nicht veröffentlicht.
Ihr Name*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht!)*
Ihre Sternebewertung*
Geben Sie hier bitte Ihre Bewertung ab. (Wir prüfen vor VÖ auf Beleidigungen)*
Datenschutz*

Mit Setzen des Hakens erkläre ich mich einverstanden, dass die von mir erhobenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung

Ich bin kein Roboter*