Autozulieferer ZF steckt in der Zinsfalle

Autozulieferer ZF steckt in der Zinsfalle
Deutschlands zweitgrößter Autozulieferer ZF bekommt wegen seiner hohen Schulden zunehmend Probleme mit der Transformation zur Elektromobilität. Vorstandschef Holger Klein bestätigt, dass die jährliche Zinslast für die mehr als zehn Milliarden Euro Schulden des Stiftungskonzerns vom Bodensee inzwischen bei einer halben Milliarde Euro liegt - und zum zentralen Problem wird. "Wir sind in einer Hochzinsphase und daraus folgt die Dringlichkeit des Schuldenabbaus", sagte Klein dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).
Dennoch habe das Unternehmen 2023 seine Ziele - eine bereinigte Ebit-Rendite von 4,7 bis 5,2 Prozent und einen Cash Flow von einer bis 1,5 Milliarden Euro - geschafft. "Beides haben wir erreicht", sagte Klein. Die hohen Zinsen belasten aber die Rendite. Deshalb plant Klein einen massiven Stellenabbau und Werkschließungen, vor allem in Deutschland, sowie Teilverkäufe von Unternehmensteilen. "Wer diese Themen heute nicht angeht, handelt gerade als Führungskraft in unserer Branche grob fahrlässig und fährt mit Vollgas gegen die Wand", rechtfertigt der CEO die Schritte. 12.000 Stellen stehen in Deutschland zur Disposition. "Wettbewerbsfähigkeit und Ertragsstärke" seien die beiden wichtigsten Leitmotive, sagte Klein. Das Unternehmen müsse sich auch deswegen von Betriebsteilen und damit Arbeitsplätzen trennen, um ausreichend Mittel für Investitionen und Forschung und Entwicklung zu haben. Aber es werde keinen Ausverkauf geben. 18 Milliarden Euro will er in den nächsten drei Jahren dafür ausgeben. Für die Airbag-Sparte erwägt Klein neben dem Verkauf auch deshalb einen Börsengang.


Klicke auf das Banner enthält Werbung!