-

AnoKath Händedesinfektion für maximalen Infektionsschutz in Warteräumen

AnoKath Händedesinfektion für maximalen Infektionsschutz in Warteräumen! Foto: iStock.com/ArtmannWitte
Dieser Beitrag hat Top-Bewertungen erhalten:
Gesundheit - Produkte - Portale: -

„Abstand halten“ lautet die Devise in Zeiten der Krise. Dies gilt für das gesamte öffentliche Leben. Betroffen sind somit auch Warteräume von Arztpraxen und Therapieeinrichtungen. Hier werden auch weitere Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen getroffen, zum Beispiel das Desinfizieren der Hände. Neben den bekannten alkoholhaltigen Mitteln gibt es hierfür verträglichere Alternativen, etwa AnoKath® Händedesinfektion.

Wasser und Salz anstelle von Chemie
Der Alkohol in den sogenannten „Chemiekeulen“ entzieht der Haut wichtige Fette. Das Resultat ist trockene und rissige Haut an den Händen. Zudem hinterlassen diese Mittel einen unangenehmen Geruch. Zu den verträglicheren Alternativen gehört unter anderem die AnoKath Händedesinfektion. Im Gegensatz zu den eben erwähnten Mitteln verzichtet das Salz-Wasser-basierte Desinfektionsmittel komplett auf Alkohol. Zertifiziert wurde es mit der laborgeprüften LOG-Stufe 5,5. Das bedeutet, dass hier nachweislich für eine 99,999-prozentige Keimfreiheit gesorgt wird. Ein halal-Zertifikat liegt ebenfalls vor. AnoKath schlage die Konkurrenzmittel in puncto Verträglichkeit und Wirksamkeit, betont der gleichnamige Hersteller stolz. Ein weiterer Vorteil: dank der Salz-Wasser-Basis hinterlässt die natürliche Händedesinfektion keine unangenehmen Gerüche. Wer seine Patientinnen und Patienten, sein Personal und sich selbst schützen möchte und das Warten in der Praxis möglichst angenehm gestalten möchte, für den sei AnoKath optimal geeignet, so der Hersteller.

Vorhandene Flüssigkeitsspender weiterhin nutzbar

AnoKath Händedesinfektion kann im gleichnamigen Shop des Herstellers erworben werden. Sollten in der Praxis noch weitere kontaktlose Flüssigkeitsspender benötigt werden, lassen sich diese ebenfalls bequem in den Warenkorb legen. Vorhandene Spender können zudem unproblematisch weiter genutzt werden. Dazu müssen sie lediglich gründlich mit Wasser ausgespült werden und Anschluss mit der natürlichen Händedesinfektion befüllt werden. Weitere Informationen zur AnoKath Händedesinfektion und zum Produkt finden Sie auf der Unterseite Händedesinfektion der Homepage anokath.com.

Dieser Artikel wurde von Pressebüro LAAKS im Auftrag von AnoKath verfasst. Pressebüro LAAKS

Gaby Schwarzer
16.04.2021 16:17:53
Super, dass man vorhandene Spender auch weiter benutzen kann und auf Alkohol verzichtet wurde!
Brigitte Freiburger
18.04.2021 14:59:18
Durch die ständige Händedesinfektion habe ich auch Trockene und rissige Haut. Daher gefällt mir dieser Artikel!
Susanne Stockhausen
18.04.2021 15:13:45
Weg mit den Chemiekeulen. Gefällt mir
Ihr Kommentar! Finden Sie diesen Beitrag oder das Produkt interessant?
Gefällt Ihnen der Beitrag oder das Produkt? Wir freuen uns auf Ihre Meinung mit Sternebewertung!
Ihr Vor-und Nachname*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht!)*
Ihre Sternebewertung*
Gefällt Ihnen der Beitrag oder das Produkt des Unternehmens?*
Datenschutz*

Mit Setzen des Hakens erkläre ich mich einverstanden, dass mein Kommentar (ohne Mailanschrift) veröffentlicht wird. Mir ist bekannt, dass aus technischen Gründen meine Mailanschrift erforderlich ist und nur hierfür gespeichert wird. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung