-

Angriffe auf Polizisten etwa auf Vorjahresniveau

Eine Polizistin steht auf einem Gehweg. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild

Potsdam (dpa/bb) - Die Zahl der Angriffe auf Polizistinnen und Polizisten in Brandenburg hat im vergangenen Jahr nicht abgenommen. «Bedauerlicherweise bleibt es auf dem Vorjahresniveau», sagte der Sprecher des Innenministeriums, Martin Burmeister, der Deutschen Presse-Agentur. «Wir sehen das als eine viel zu hohe Zahl an und verurteilen grundsätzlich Gewalt gegen Beamte.» Die genauen Zahlen für das vergangene Jahr werden in der Kriminalitätsstatistik der Polizei veröffentlicht. Das war in den vergangenen Jahren im Frühjahr der Fall.

Im Jahr 2020 waren 1158 Fälle von Gewalt gegen Polizeibedienstete gezählt worden, das war ein Rückgang von 98 Fällen im Vergleich zum Jahr 2019. Dabei wurden 2085 Polizistinnen und Polizisten als Opfer gezählt, 71 weniger als im Vorjahr, wie aus der Kriminalstatistik 2020 hervorgeht, die im März vergangenen Jahres veröffentlicht wurde. In den Jahren davor schwankte die Zahl um 1000. Im Jahr 2018 waren 979 Fälle von Gewalt gegen Polizeibeamte erfasst worden, 2017 waren es 1023 und ein Jahr zuvor 1025.

In der Bundeshauptstadt war die Zahl der Angriffe auf Berliner Polizisten im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Die Polizei geht für die Hauptstadt von einer höheren Zahl aus - voraussichtlich bei Polizisten, die im Zusammenhang mit ihrem Dienst Opfer einer Straftat gegen die Freiheit und körperliche Unversehrtheit wurden.