-

Agnivela: Hygge-Effekt - Unter einer schweren Bettdecke schläft es sich besser!

Schlaf-Expertin Wehr über eine schwedische Studie zum Einfluss des Oberbetten-Gewichts auf Schlaf. Symbolfoto: von Hans Braxmeier pixabay
Dieser Beitrag hat Top-Bewertungen erhalten:
Shops - Produkte - Angebote: -

„Leichte Decke – leichter Schlaf. Wer zu Weihnachten eine neue Bettdecke verschenken will, sollte auf das Gewicht der Daunen und Federn achten“, rät Sleep Well-Expertin Agnes Wehr. Vor dem Kauf kann eine Studie schwedischer Forscher helfen, das passende Plumeau zu finden. Wissenschaftler der Abteilung für klinische Neurowissenschaften am Karolinska Institut Stockholm entdeckten, dass eine schwere Zudecke dem Schlaf zuträglich sein kann. „Offenbar können schon einfache Dinge für besseren Schlaf sorgen“, sagt Wehr, die zudem zu ätherischen Ölen rät. „Auch sie können Hygge-Effekte auslösen und für Entspannung sorgen“.

Im Test bekamen die Studien-Teilnehmer eine metallbeschwerte Decke, andere ein leichtes Kunststoff-Oberbett. Vier Wochen wurde ein Schlaftagebuch geführt. Danach zeigte sich, dass Teilnehmer mit dicker Decke weniger über Schlaflosigkeit klagten, qualitativ besser geschlafen und weniger Müdigkeit, Depression und Angst notiert hatten. Der positive Effekt hielt in der 12-monatigen Nachbeobachtung an: Teilnehmermit schwerem Oberbett berichteten weiter von entspanntem Schlaf. Andere, die ihre zuvor genutzte, leichte gegen eine schwere Decke tauschten, registrierten einen Wechsel zu besserer Nachtruhe. (“The intervention by the weighted blanket resulted in a significantly better sleep-maintenance, a higher daytime activity level, and reduced daytime symptoms of fatigue, depression, and anxiety. No serious adverse events occurred”.)

Die Schlaf-Forscher schlussfolgerten, dass die schwere Decke sanften Druck auf verschiedene Stellen des Körpers ausübt. Das Tastgefühl und die Empfindsamkeit der Muskeln und Gelenke werden stimuliert, wie bei einer Akupressur und Massage. In der Sprache der Wissenschaft: Es gebe Hinweise, dass eine Druckstimulation die parasympathische Erregung des autonomen Nervensystems erhöhe und die sympathische verringere. Diese könne Ursache sein für die beruhigende Wirkung.

An der Studie nahmen 120 Erwachsene (68 Prozent Frauen, 32 Prozent Männer, Durchschnittsalter von etwa 40 Jahren) teil, bei denen zuvor u.a. klinische Schlaflosigkeit diagnostiziert wurde. Eine Gruppe erhielt eine 8-Kg- bzw. 6 Kg Decke, die Kontrollgruppe eine 1,5 Kg- Kunststoffdecke. Fast 60 Prozent der Benutzer gewichteter Decken zeigten eine positive Reaktion, verglichen mit 5,4 Prozent der Kontrollgruppe. Eine Firmen-Pressemitteilung von Agnivela GmbH

Peter Merkert
16.12.2020 12:10:19
Wir stehen gerade vor der Kaufentscheidung, welche Bettdecke wir erwerben wollen. Wo finde ich die Details zur Studie? Ist es neben dem Gewicht, das Material und oder die Bettwäsche mit entscheidend?
Kira Rodenstedt
16.12.2020 16:48:06
Ein sehr hochwertiger Bericht und ich kann nur sagen so wie man sich bettet schläft man auch!
Franzi Hodenstedt
17.12.2020 18:58:55
Schon gut geschrieben aber wo bekommt man mehr Infos, gibt es keine Internetseite oder eine Block Hinweis? 4 Sterne von mir
Ute Nerenberger
29.12.2020 19:14:48
Mir gefällt der Bericht auch, leider habe ich nicht die Internetseite dazu gefunden, schade!
Ihr Kommentar! Finden Sie diesen Beitrag oder das Produkt interessant?
Gefällt Ihnen der Beitrag oder das Produkt? Wir freuen uns auf Ihre Meinung mit Sternebewertung!
Ihr Vor-und Nachname*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht!)*
Ihre Sternebewertung*
Gefällt Ihnen der Beitrag oder das Produkt des Unternehmens?*
Datenschutz*

Mit Setzen des Hakens erkläre ich mich einverstanden, dass mein Kommentar (ohne Mailanschrift) veröffentlicht wird. Mir ist bekannt, dass aus technischen Gründen meine Mailanschrift erforderlich ist und nur hierfür gespeichert wird. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung