-

5 Sterne Redner Norman Gräter: Recruiting von Mitarbeitern auf den Kopf gestellt!

Vortragsredner Norman Gräter erhielt gerade den European Speaker Award 2019. Foto: Oliver Albrecht
Journal - Norman Gräter: -

Wussten Sie, dass vier von fünf Mitarbeiter offen für einen neuen Job sind? Vier von fünf? Das bedeutet, dass der Großteil Ihrer Mitarbeiter wohl nicht mit vollem Herzen im Einsatz ist, sondern gefühlt nur noch darauf wartet, dass eine „bessere“ Firma anklopft. Und Sie dachten, dass Sie eine tolle Arbeitsfamilie sind und alle super zusammenarbeiten. Kennen Sie den Satz, dass der Fisch immer vom Kopf her stinkt? Was tun Sie, um Ihre „Familie“ im Beruf zusammenzuhalten und sie zu begeistern?

Happy Recruiting

Das Thema Recruiting, Fachkräftemangel und Employer Branding ist in aller Munde. Genau da kommt dann der Unterschied zwischen Kennen und Können zum Tragen. Jeder weiss davon und trotzdem setzen die Wenigsten etwas dauerhaft davon um. Somit bleibt alles, wie es ist. Und auf die Dauer wird es schlimmer und schlimmer. Statt Umsatzwachstum und dem Einstellen neuer Mitarbeiter, wächst das Frustrationslevel Tag für Tag. Dieser Trend ist am Ende des Tages tödlich für Sie – denn; keine Mitarbeiter = keine Firma.

Wer bewirbt sich bei wem?

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wer sich heutzutage eigentlich bei wem bewirbt? „Na, die Bewerber bei den Firmen“ werden Sie sicher denken. Ist das so? In Zeiten des Fachkräftemangels sollten die Firmen hierbei vielleicht umdenken und sich bei den möglichen neuen Mitarbeitern bewerben. Das bedeutet jedoch, dass die Firma raus aus der Unsichtbarkeit für google und Co kommen muss. Wenn Sie heute noch mit pdf Stellenanzeigen nach Nachwuchs oder Talenten suchen, wünsche ich Ihnen viel Erfolg. Seit kurzem gibt es google Jobs. Da können Sie kein pdf hinschicken und um Aufnahme bitten. Google findet sie...oder eben auch nicht. Und wer nicht auf google ist, der ist quasi unsichtbar für die breite Masse. Sie sehen, auf allen Fronten ändert sich der Bewerberprozess. Die Firmen sind schon lange nicht mehr am Drücker und am längeren Hebel. Viele haben das jedoch noch nicht erkannt.

Arbeitgeber oder Arbeitnehmer?

Führen wir diese Gedanken noch etwas weiter. Wer ist denn aus Ihrer Sicht der Arbeitgeber und wer der Arbeitnehmer? „Die Firma gibt die Arbeit und der Mitarbeiter nimmt die Arbeit“. Ist das so? Sie als Mitarbeiter geben doch Ihre Arbeitskraft und Ihre Firma nimmt die Arbeit an. Auch hier ist ein klarer Hinweis versteckt, wer sich bei wem bewerben sollte. Die, die Arbeit nehmen (müssen), sollten sich von ihrem oft so hohen Ross herunterbegeben und den wirklichen Arbeitgebern deren Vorteile aufzeigen, anstatt weiterhin zu fordern, was „wir als Firma von Ihnen als Angestellten wollen.“

Bewerbung 4.0

Tja, wie können Sie sich nun bei den Menschen da draussen als Unternehmen bewerben? Mein Tipp: Schauen Sie sich einmal Ihre Recruiting Seite oder Ihr pdf an. Ich bin mir sicher, dass bei den Meisten dort die klassischen Stock Fotos zu finden sind. Darauf sind Menschen aus allen möglichen Ländern zu sehen. Arbeiten die bei Ihnen? In der Regel nicht. Was ist so schwer, Ihre eigenen und (hoffentlich) glücklichen Mitarbeiter zu zeigen? Ebenso könnten Sie Referenzen nicht etwas von Kunden, sondern von Ihren eigenen Mitarbeitern einbinden. Videos, in denen langjährige Mitarbeiter von den Vorteilen der Firma, dem tollen Betriebsklima und dem super Chef (ja, das wären dann Sie) berichten. Seien Sie authentisch. Denn selbst wenn Sie der letzte Laden sind; der neue Mitarbeiter merkt das in der ersten Woche nach der Festanstellung und ist dann nach Ende der Probezeit wieder weg. Daher bringt die ganze falsche Show gar nichts.

Sind Sie sexy?

Was macht Sie als Firma attraktiv? Was möchte Ihre Zielgruppe der zukünftigen Mitarbeiter? Haben Sie das einmal ergefragt und implementiert? Oder gehören Sie zu den cleveren Führungskräften, die das Modell von google und anderen innovativen Firmen kopieren? „Wir haben Tischkicker, einen Fitnessraum und gratis Kaffee.“ Das ist super. Nur bedenken Sie; es ist möglich, das „was“ und das „wie“ zu kopieren. Jedoch scheitern Sie an dem „wozu“. Ihre Beweggründe, die Firma gegründet zu haben, Ihr Mission Statement, Ihre Werte und alles was dazu gehört, muss zu Ihren angebotenen Aktionen passen. Tischkicker im Finanzamt kommen sicher weniger gut an. Dort arbeiten strukturierte Menschen, die sich nicht fünf Mal am Tag auf dem Flur zum Kickern treffen wollen. „Ja aber bei google klappt das auch“... Die einfachste Art, herauszufinden, was Ihre Mitarbeiter möchten, ist diese zu fragen. „Was finden Sie bei uns so klasse, dass Sie seit 10 Jahren bei uns sind?“ Fragen Sie echte Menschen, anstatt sich das aus der Perspektive des Chefsessels zu überlegen.

Fazit

Was sich hinter Employer Branding versteckt und wie Sie mit einfachen Ideen Ihre Mitarbeiter dauerhaft motivieren können, erfahren Sie morgen. 

Erleben Sie Noman Gräter live am 24.03.2020 in der Porsche Arena!

Freuen Sie sich auf  Keynotespeaker und Präsentationsmentor Norman Gräter. Weitere interesannte Artikel von Noman Gräter finden Sie übrigens im Journal Norman Gräter im Berliner-Sonntagsblatt.de. Norman Gräter ist Redner für Motivation und Persönlichkeitsentwicklung im Zeitalter der Digitalisierung. Sein kurzweiliger und unterhaltsamer Stil hat dem 5 Sterne Redner und Führungskräftetrainer den doppelten Europameister im öffentlichen Reden, sowie den Titel „Trainer des Jahres 2017“ von der Europäischen Trainerallianz eingebracht. Foto und Bericht von: Be Yourself Academy GmbH. Motivationsredner, Vortragsredner. Klick hier zur Veranstaltung:

Deutschlands Führungskräftetrainer und Erfolgsbuchautor. Be Yourself Academy GmbH
Deutschlands Führungskräftetrainer und Erfolgsbuchautor. Be Yourself Academy GmbH
Deutschlands Führungskräftetrainer und Erfolgsbuchautor. Be Yourself Academy GmbH
Zurück zur Liste