-

130 Länder einigen sich auf weltweite Steuerreform

130 Länder einigen sich auf weltweite Steuerreform
Nachrichten Deutschland und Welt: - 130 Länder haben sich auf eine weltweite Steuerreform verständigt. Dazu gehöre auch eine globale Mindeststeuer, teilte die OECD mit. Auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) äußerte sich entsprechend am Donnerstag in Washington.
Bestimmte große multinationale Unternehmen sollen künftig einen Anteil ihrer Steuern in jedem Fall dort zahlen, wo sie tätig sind und ihre Gewinne erwirtschaften. Die geplante Mindeststeuer soll den bisherigen Unterbietungwettbewerb bei der Körperschaftsteuer stoppen. Die OECD erwartet durch die Mindeststeuer jährlich rund 150 Milliarden US-Dollar an zusätzlichen weltweiten Steuereinnahmen. Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte berechnet für Deutschland höchstens allerdings durch beide Maßnahmen nur 700 Millionen Euro zusätzlich an Einnahmen, berichtet der "Spiegel". 200 bis 300 Millionen Euro Mehreinnahmen kämen von US- und chinesischen Firmen wie Google, Microsoft und Alibaba. Die Mindeststeuer brächte 380 Millionen Euro zusätzlich. Zum Vergleich: Allein die Kaffeesteuer bringt dem Fiskus jährlich 1,1 Milliarden Euro ein. "Gemessen an dem Compliance-Aufwand, der auf die Unternehmen zukommt, werden die deutschen Steuermehreinnahmen überschaubar sein", sagte Björn Heidecke, Steuerexperte bei Deloitte. Läge der Mindeststeuersatz wie von den USA vorgeschlagen bei 21 Prozent, würden die Mehreinnahmen auf 1,6 Milliarden Euro steigen.

 
Werbeanzeigen und Informationen von Unternehmen!