-

1. Bundesliga: Gladbach gewinnt gegen Bremen

1. Bundesliga: Gladbach gewinnt gegen Bremen
Sport News: - Im ersten Sonntagsspiel des elften Spieltags der Bundesliga hat Borussia Mönchengladbach 3:1 gegen Werder Bremen gewonnen. Die Fohlen haben damit als Tabellenführer weiterhin vier Punkte Vorsprung auf die Verfolger RB Leipzig und Bayern München. Bremen befindet sich unterdessen im unteren Tabellendrittel.
In der 20. und 22. Minute waren die Hausherren durch einen Doppelschlag in Führung gegangen. Zunächst traf Ramy Bensebaini nach einer Freistoßflanke per Kopf, im Anschluss legte Patrick Herrmann nach. Der vermeintliche Anschlusstreffer durch Yuya Osako in der 28. Minute wurde nach Videobeweis zurückgenommen. Dennoch fanden die Bremer im weiteren Verlauf der ersten Hälfte besser ins Spiel. Kurz nach dem Seitenwechsel vergaben sie allerdings die Chance auf den Anschlusstreffer, als Davy Klaassen einen Elfmeter verschoss. Stattdessen erhöhte Herrmann in der 59. Minute auf 3:0. Bremen konnte im Anschluss nicht mehr wirklich antworten, obwohl Bensebaini in der 87. Minute Gelb-Rot sah. Das Tor von Leonardo Bittencourt als letzte Aktion des Spiels war nur noch Ergebniskosmetik. Für Mönchengladbach geht es am Samstag nach der Länderspielpause bei Union Berlin weiter weiter. Bremen ist zeitgleich gegen Schalke gefordert.
Zurück zur Liste
Ihre Meinung und Bewertung zu diesem Artikel ist uns wichtig
Geben Sie hier Ihre sachliche Meinung mit Sternenbewertung für diese Meldung ab! Beleidigungen jeglicher Art gegen Personen, Organisationen, Unternehmen, Produkte, Parteien usw. werden nicht veröffentlicht.
Ihr Name*
E-Mail (wird nicht veröffentlicht!)*
Ihre Sternebewertung*
Geben Sie hier bitte Ihre Bewertung ab. (Wir prüfen vor VÖ auf Beleidigungen)*
Datenschutz*

Mit Setzen des Hakens erkläre ich mich einverstanden, dass die von mir erhobenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit mit einer Nachricht an uns widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie der Datenschutzerklärung

Ich bin kein Roboter*
 

Besuchen Sie auch unser Deutsches Wochenblatt.de